Früher war's einfach: Da war der Krapfen ein Krapfen - im Öl ausgebackener Hefeteig mit Hiffenmark-Füllung und Puderzuckermantel. Heute herrscht Vielfalt. Krapfen gibt es in allen erdenklichen Variationen, mit Zucker, Glasur (sogar farbig und mit Aromen), und unterschiedlichsten Marmeladen in seinem Bauch. Krapfen ist nicht mehr gleich Krapfen. Dafür gibt es für jeden den Seinen. Doch wie er auch sei: der Krapfen gehört zum Fasching. Das ist geblieben - wie mancherorts der Brauch, einen von ihnen mit Senf auszustatten. "Das Schönste ist das Gesicht desjenigen zu sehen, der da reinbeißt", sagt die Kollegin. jüb