Die St.-Elisabeth-Kirche in Garitz war der Ort für eine Zäsur bei der Kolpingsfamilie. Denn nach 18 Jahren als Vorsitzender stellte sich Heiner Fuchs nicht mehr der Wiederwahl. Als Dank für das jahrzehntelange Engagement auf verschiedenen Positionen wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Zu seiner Nachfolgerin wählten die 40 wahlberechtigten Mitglieder Herta Kaiser.

Genügend Platz für die Generalversammlung der Garitzer Kolpingsfamilie gab es in der St.-Elisabeth-Kirche, in der für die zwei zurückliegenden Vereinsjahre Rechenschaft abgelegt wurde. Heiner Fuchs würdigte bei der Totenehrung unter anderem Dieter Schmück als Gründungsmitglied, der 69 Jahre der Kolpingsfamilie angehörte, und Johanna Bick, die als ältestes Mitglied im Alter von 101 Jahren im letzten Jahr gestorben ist.

Der Mitgliederstand ist in den vergangenen beiden Jahren stabil geblieben und liegt bei 417, so der Vorsitzenden. 18 neue Mitglieder sind hinzugekommen. Da die Corona-Bedingungen eine Würdigung langjähriger Mitgliedschaften im Rahmen einer Versammlung nicht ermöglichte, wurden die Ehrungen jeweils persönlich von den Vorstandsmitgliedern vorgenommen - rund 50 mal standen sie vor einer Haustür, um Urkunde und Präsent zu überreichen.

In seinem Rückblick berichtete Heiner Fuchs von weiteren 120 Terminen, die im Sinne Adolph Kolpings wahrgenommen wurden. Doch ab März 2020 fielen viele Veranstaltungen den Beschränkungen der Covid19-Pandemie zum Opfer oder waren nur begrenzt möglich. So konnte man im Jahr 2019 noch 10 571 süße Päckchen nach Rumänien senden, davon wurden fast 1000 in Garitz verpackt. Dass diese Aktion im Jahr 2020 nicht durchgeführt werden konnte, bedauerte der Vorsitzende sehr. Auch in diesem Jahr kommt kein Transport für die rumänischen Waisenhäuser zusammen, deshalb habe die Garitzer Kolpingsfamilie 3000 Euro aus dem Vereinsvermögen für die Aktion "Das macht Schule" bereitgestellt, die bedürftige Schulkinder unterstützt.

Dies ist nicht die einzige Aktion, die von der Kolpingsfamilie unterstützt wird - auch für den Bau von Zisternen in Kenia wurde die gleiche Summe aufgebracht, und mit dem Erlös aus einem Pfarrfest konnten fünf Zisternen errichtet werden.

Dass dies aufgrund der finanziellen Rücklagen möglich ist, bestätigte der Kassenbericht von Johannes Müller. Über die zwei Jahre wurde dank vielfältiger Aktivitäten ein Überschuss von fast 5000 Euro erwirtschaftet. Auf der anderen Seite sind aber auch Einnahmen weggefallen, so zum Beispiel aus der Altkleider-Sammlung über die aufgestellten Container.

Neben Herta Kaiser als Vorsitzende wurde Monika Bauer erneut zur Stellvertreterin gewählt. Weiterhin im Vorstand sind Waltraud Middermann als Schriftführerin und Johannes Müller als Kassier. Verantwortlich für den pastoralen Dienst ist Barbara Voll. Per Akklamation wurden folgende Beisitzer bestimmt: Heinrich Fuchs, Rainer Hauck, Karl Koch, Brigitte Lehenbauer, Bernhard Schmitt, Ursula Simon und Barbara Vornberger. Kassenprüfer sind Horst Schneider und Erwin Hippler.

Nach den Regularien kam es dann doch noch zu einer Würdigung, denn Heiner Fuchs wurde in seinem 60. Mitgliedsjahr zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Herta Kaiser bekräftigte in ihrer Laudatio: "Du bist ein Kolpinger mit Leib und Seele, und die Garitzer Kolpingsfamilie liegt dir besonders am Herzen." Mit der Urkunde - ausgestellt vom Deutschen Kolpingwerk in Köln - werden "die Leidenschaft, die Ideen und die Erfahrung" des scheidenden Vorsitzenden gewürdigt. Peter Will, stellvertretender Diözesanvorsitzender, verabschiedete ihn mit den Worten: "Als Ehrenvorsitzender muss man nicht mehr mitarbeiten, man darf!"