Dem Staatlichen Bauamt wird er schreiben, dass das hauptsächlich betroffene Flurstück als öffentlicher Feld- und Waldweg gewidmet sei. Der künftige Status des vom Bauamt hergestellten Weges werde ein beschränkt öffentlicher Weg mit Geh-, Radweg und land- und forstwirtschaftlicher Nutzung sein. Der Weg spiele aber nur eine untergeordnete Rolle für die Land- und Forstwirtschaft. Nennenswerte Konflikte zwischen Radfahrern und landwirtschaftlichem Verkehr seien nicht zu erwarten.

Unter dem Weg befindet sich die Notwasser-Versorgungsleitung zwischen Witterhausen und Aura. Der sichere Betrieb und die Funktionsfähigkeit dieser Leitung müssten gewährleistet sein, Unterbrechungen der Wasserversorgung dieser Leitung seien auf ein zeitliches Minimum zu reduzieren, so Hack in seinem Schreiben.

Nach Meinung des Gemeinderats wäre im Zuge der Baumaßnahmen eine Verbindung zum Röter Hochwald möglich. Deshalb enthält das Schreiben auch die Bitte, die Realisierbarkeit dieser Verbindung zu überprüfen. Gemeinderat Jürgen Kaiser schlug außerdem vor, darüber nachzudenken, ob nicht im Zuge der Baumaßnahme die Leitung erneuert werden sollte. Thomas Hack versprach, sich zu informieren, was das kosten würde.

Ein außergewöhnliches "Dankeschön" überbrachte der Leiter des Aura Kinderhauses an der Klosterruine, Charles Friedel, für die Unterstützung bei der Suche nach einem vermissten Mädchen. Neben der Polizei-Inspektion Hammelburg, die sofort eine Suchaktion einleitete, war auch "fast ganz Aura auf den Beinen". Geschätzte 200 Auraer beteiligten sich an der Suche und engagierten sich in hohem Maße, lobte Friedel.

Das Mädchen, das zu seinen Eltern wollte, wurde in Gemünden gefunden und zurück gebracht. Auch danach waren Friedel und seine Mitarbeiter "sprachlos über die vielen Briefe, Karten und Nachfragen von vielen Ortsbürgern". "Für die Hilfe aus dem Ort möchten wir die Bürger zu einem Treffen am Kinderhaus einladen, sobald die Situation dies zulässt", sagte Friedel. Der Bürgermeister dankte für die Einladung mit Grüßen und der Feststellung: "Aura ist schon reingewachsen in die Situation". Die einzige Bauvoranfrage, der Teilabbruch und Umbau einer bestehenden Scheune "Am Hahn" zugunsten eines künftigen Wohnhauses, passierte einstimmig.