Feuerwehrfeste wie jetzt zum 140-jährigen Bestehen der Obereschenbacher Wehr am vergangenen Wochenende sind das geeignete Forum für Ehrungen. Doch gab es die Auszeichnungen und Urkunden nicht nur für lange Mitgliedschaften sondern auch in einem Fall für besondere Verdienste um die heimatliche Wehr (siehe nebenstehenden Bericht).
Vorsitzender Martin Hofmann dankte zunächst den Anwohnern für das Verständnis und Toleranz, weil am Samstagabend recht laut in die Nacht hinein gefeiert wurde. Und Stadtrat Thomas Reuter (Bürgerliste Obereschenbach) lobte die gute Festorganisation der Wehr sowie die vorbildliche Zusammenarbeit der ansässigen Vereine.
Benno Metz würdigte das 40-jährige Bestehen der Obereschenbacher Jugend-Feuerwehr, deren damalige Erstmitglieder mittlerweile schon im fortgeschrittenen Alter sind. "Es sind Menschen, die ihre Freizeit und Kraft dem freiwilligen Dienst am Nächsten opfern und dabei ihre Gesundheit riskieren", dankte der Kreisbrandrat den Ehrenamtlichen.
Zur Ehrung langjähriger Mitglieder konnten nicht alle persönlich erscheinen. So zum Beispiel Adolf Graf, der seit 70 Jahren Mitglied im Obereschenbacher Feuerwehrverein ist. Oder Berthold Hofmann (60) und Walter Geissner (50). Aber Elmar Halbritter und Hubert Reith nahmen ihre Ehrennadeln und Urkunden für ihre 50-jährige Mitgliedschaft persönlich entgegen. Weitere Ehrungen gab es für 40-jährige Mitgliedschaft: Wolf-Dieter Bogner, Siegbert Ebert, Herbert Emmerling, Peter Gehring, Bernhard Graf, Walter Graf, Werner Halbritter, Egid Hauk, Gerhard Hauk, Günther Hauk, Martin Holzinger, Hilmar Kuhn, Werner Meder, Hans-Peter Rehwald, Eugen Reuter und Otmar Zuckriol. Seit 25 Jahren sind dabei: Martin Hauk, Thomas Hofmann, Gottfried Konietzke, Achim Meder, Andre Meder, Thomas Merz, Michael Reith, Erwin Schaub, Rainer Schmitt und Volker Sitzmann.