Der stellvertretende Landesvorsitzende des BN, Sebastian Schönauer, hob in seiner Laudatio hervor, dass Zeidler sich bereits vor Gründung der Kreisgruppe Bad Kissingen im Jahr 1972 für die Natur engagierte.

Als Mann der Praxis und mit breitem Fachwissen habe er mit Herz und Gummistiefeln Generationen an Ehrenamtlichen für die Natur vor der Haustür begeistert. Zeidlers Motto war dabei: "Nur was man kennt, kann man auch schützen." Zeidler sorgte für ein starkes Netzwerk an ehrenamtlichen Naturschützern und Artenkennern, die heute das Fundament der sehr aktiven BN-Kreisgruppe bilden.

Ihm gelang es unter anderem, die Truppenübungsplätze als Refugien für den Artenschutz gewinnen zu können. Weit über die Kreisgrenzen hinaus prägte Zeidler mit seinen Schulungen und Exkursionen, als Sprecher des Landesarbeitskreises Artenschutz und im Beirat des Landes-BN die Arbeit des Bund Naturschutz in Bayern.
Im Jahr 2012 gab Zeidler den Vorsitz der BN-Kreisgruppe nach fast 40 Jahren ab. Als Ehrenvorsitzender wirkt der Artenschutzfachmann aber weiterhin aktiv mit, zum Beispiel bei der Konzeption von Informationspfaden wie in der Riedelgrube Ebenhausen oder bei der Anlage und Pflege von Waldtümpeln. Schönauer dankte auch Zeidlers Frau Ilse für das Engagement an der Seite ihres Mannes. Das Ehepaar ist immer noch für den Naturschutz unterwegs.