Die Bedingungen konnten zum "Tag des Baumes" in der Marktgemeinde nicht besser sein: Mit dem 1300-jährigen Jubiläum präsentierte sich Euerdorf sowieso in allerbester Feierlaune, zudem wurde das Areal vom Torhaus bis zur alten Saalebrücke frisch saniert und die Grünflächen zur Saale hin neu angelegt. Sogar das Wetter präsentierte sich wohlwollend und warm, sodass die Feierstunde des Landkreises zur Pflanzung zweier rotblühender Kastanien zu einem ausgelassenen, bunten Fest avancierte.

Landrat Thomas Bold stellte fest: "Man sieht, die Euerdorfer können feiern. Hier jagt ein Höhepunkt den anderen." Kinder der Kindertagesstätte "Haus für Kinder" mit Leiterin Renate Kröckel und Schüler der Einhard-Grundschule mit Rektorin Sabine Schalke hatten sich zusammengetan und gaben der Feierstunde den musikalischen Rahmen.

Großen Applaus ernteten die zahlreichen Sänger für das Lied "Stark wie ein Baum". Außerdem präsentierten die Kinder einen Bändertanz. Zum Dank erhielten alle jungen Mitwirkenden eine Lavendel-Pflanze.

Der Landrat informierte über die Tradition des Tages, der sich zum 64. Mal jährte und in Deutschland erstmals am 25. April 1952 vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss initiiert worden war. Der Landkreis sucht jedes Jahr eine Gemeinde, um den Tag zu begehen. "Heuer gibt es keinen besseren Ort, wo man diesen Tag durchführen kann."

Die beiden Neuanpflanzungen bilden mit ihrer roten Blütenpracht ein tolles Ambiente, das das Straßenbild bereichere. Bold stellte in seiner Festrede die Bedeutung der Bäume für das Klima und als nachwachsender Rohstoff heraus.

Pater Sony Kochumalayil oblag die Segnung der Bäume. Für ihn war es "ein freudiger Anlass" und er riet, sich das Staunen über die Wunder der Natur zu behalten. "Wer Bäume pflanzt, pflanzt Zuversicht. Wir pflanzen Bäume nicht nur für uns, sondern auch für unsere nachkommenden Generationen", sagt Bürgermeisterin Patricia Schießer. Die Bürgermeisterin brachte das Ehrenamt ins Spiel, "das uns auch an diesem Tag begleitet. Wir sind alle aufgefordert, etwas für unsere Umwelt zu tun". Dabei hob Schießer den Obst- und Gartenbauverein hervor, der sich für die Gestaltung des Ortsbildes engagiert und auch die Bewirtung während der Feier übernahm.

Bezirksrätin Adelheid Zimmermann gefiel der Platz an der historischen Saalebrücke und Landtagsabgeordneter Sandro Kirchner zeigte sich beeindruckt, dass sich so viele Kinder und Jugendliche beteiligten - passend zur Pflanzung der Bäume, dem Symbolen für Leben.

Nach den Reden schritten Bold, Schießer, Kirchner, Zimmermann und die Kreisvorsitzende der Gartenbauvereine, Irmgard Heinrich, mit Pater Sony zur Tat und pflanzten die Bäume. Die Euerdorfer Musikkapelle unter der Leitung von Joachim Kaiser spielte dazu auf. Erich Schießer, Vorsitzender des örtlichen Obst- und Gartenbauvereins, dankte ebenso wie Landrat Bold allen Helfern für das Engagement. Mit dem Lied "Wir pflanzen heute einen Baum" leiteten die Kinder zum Beisammensein über.