Politisch Interessierte spitzen bei Hammelburger Themen wie der Bahnhofstraße, dem Sanierungsprojekt "Alte Volksschule", der Saalebrücke oder dem Bürgerspital die Ohren. Im Gasthof Vogel trafen sich die SPDler vom Ortsverein Hammelburg am Sonntag zu ihrer Jahreshauptversammlung, zu der Vorsitzender Norbert Schaub eingeladen hatte.


Gute Zusammenarbeit

"Es war ein gutes Jahr", stellte Schaub in seinem Jahresbericht fest. Froh sei er, dass im Hammelburger Jubiläumsjahr überhaupt noch ein freier Termin zu finden sei. Termine wie Kesselfleischessen, Informationsveranstaltungen in der Markthalle oder der politische Aschermittwoch seien immer wieder gute Gelegenheiten, sich mit aktuellen Themen auseinanderzusetzen wie zum Beispiel Asyl, den kommunalen Finanzen, der Vorrats-Datenspeicherung oder dem Kabarett mit Franziska Wanninger. "Hammelburg präsentiert sich gut", bescheinigte die dritte Bürgermeisterin Rita Schaupp den Stadträten eine erfolgreiche Zusammenarbeit bezüglich des 1300-Jahr-Jubiläums. Das habe man am vermehrten Zustrom von Gästen und einem Aufleben des Tourismus festgestellt. Die ansässigen Winzer hätten sich hervorragend engagiert. Die Gestaltung des Viehmarkts sei gelungen, so Schaupp weiter. Hoffentlich gelinge dies auch bald mit den Sanierungs-Projekten Bahnhofstraße, Alte Volksschule und dem von der Stadt kürzlich erworbenen Kaufhaus. "Es fehlen aber Bauplätze und Kapazitäten in den Kindergärten, wenn junge Familien nach Hammelburg zurückkehren", stellte Schaupp hingegen fest.
Die Stadt Hammelburg sei ein guter Einzahler bei der Kreisumlage, sagte Kreisrat Hans-Dieter Scherpf (SPD). Er bemängelte, dass die gute Finanzsituation im Kreis-Haushalt lediglich auf die Verschiebungen von bereits geplanten Projekten des Landkreises Bad Kissingen zurückzuführen sei. Unter den größten Ausgabeposten seien das neue Berufsbildungszentrum Münnerstadt und der Neubau von Haus Waldenfels in Bad Brückenau anzutreffen.
"Ich komme gerne nach Hammelburg zu meinen Genossen", sagte MdB Sabine Dittmar, Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes Bad Kissingen und Mitglied des SPD-Bezirksvorstandes Unterfranken. Im Fokus hatte sie vor allem die Flüchtlingspolitik, das Rentenpaket, den Mindestlohn, die Altersarmut, das Pflegethema und die Steuergerechtigkeit. Dittmar beleuchtete die Hintergründe des geplanten Freihandels-Abkommens TTIP und machte auf die Reform des Sexual-Strafrechts aufmerksam.


Langjährige Treue

Erinnerungen an ihren "höchst freiwilligen Eintritt vor 50 Jahren" in die Hammelburger SPD gab Waltraud Herrmann zum Besten. Jetzt wurde sie für ihre langjährige Treue geehrt. Dittmar gratulierte: "Du warst mir immer ein Vorbild!"
Geehrt wurden auch Ingeborg Drignat, Ingrid Scherpf und Georg Väth für 40 Jahre Mitgliedschaft. Seit 20 Jahren gehören Ingrid Teubert, Sabine Frömmichen-Vierheilig, Helene Hereth und Gregor Schmid zum SPD-Ortsverein Hammelburg. Vorsitzender Norbert Schaub, Altbürgermeister Ernst Stross und Ingrid Scherpf wurden als Delegierte gewählt.