Nachdem die Deutsche Telekom bereits im letzten Jahr einen Funkmast-Standort angefragt hat, lag den Räten jetzt eine Anfrage der Vodafon GmbH für den nahezu identischen Suchbereich vor. Die Funknetzplanung der Vodafone GmbH hat den dringenden Bedarf für diesen Bereich ermittelt, weshalb beabsichtigt ist, einen Mast außerhalb von Schlimpfhof und Hassenbach zu realisieren. Der Bedarf auf Versorgung durch einen Mobilfunkanbieter in Hassenbach sei dem Markt Oberthulba bereits bekannt. Der Gemeinderat beauftragte Bürgermeister Mario Götz deshalb, den Suchkreis auf das bereits mit der Telekom verhandelte Grundstück Fl.Nr. 560 der Gemarkung Hassenbach zu lenken und eine Zusammenarbeit der beiden Anbieter auf einem Mast zu veranlassen. "Wenn sich ein Mast einsparen läßt, sollte man das machen. Ein gutes Funknetz kommt den Bürgern zugute", argumentierte auch 2. Bürgermeister Jürgen Kolb. Gegenseitige Absichtserklärungen der Anbieter lägen bereits vor.

Der Rat beschloss außerdem beim Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken (ALE), die Einleitung einer einfachen Dorferneuerung zur Förderung von Kleinstunternehmen der Grundversorgung für vitale Dörfer zu beantragen. Bei einer Einleitung einer einfachen Dorferneuerung zum Zweck der Förderung von Kleinstunternehmen der Grundversorgung ist lediglich ein Antrag der Gemeinde erforderlich. Die Gemeinde ist nicht Träger der Maßnahmen und hat auch weiterhin nichts zu veranlassen. Sie zeigt durch den Antrag auf Einleitung einer einfachen Dorferneuerung, dass sie das Vorhaben des Kleinstunternehmens befürwortet. Der Antrag werde vom Markt Oberthulba gestellt, und deshalb würden alle acht Ortsteile davon profitieren. Es betreffe Kleinstunternehmen des regelmäßigen und des unregelmäßigen Bedarfs.