Eine positive Bilanz für 2013 zog Bürgermeister Gotthard Schlereth (CSU-FW) in der jüngsten Ratssitzung: "Wir sind in der Mitte eines erfolgreichen Landkreises, der von den Kommunen mit bewerkstelligt wird, und sind in Oberthulba auf dem richtigen Weg." Der Markt ist an zwei Allianzen beteiligt: "Kissinger Bogen" und "Saaletal". Der Gemeindechef erhofft sich mit dieser Arbeit auch bessere Fördermöglichkeiten.

Zu den großen Projekten des zu Ende gehenden Jahres zählt der jetzt abgeschlossene Bau des Dorfplatzes in Frankenbrunn. Neben der Kirche wurde ein Ruheplatz mit Parkplätzen geschaffen. In Hassenbach wurde mit der Schaffung eines Dorfzentrums die Sanierung des ehemaligen Pfarrhauses, jetzt Gemeindehaus, abgeschlossen. Hetzlos erhielt eine neue Ortsdurchfahrt, und auch die Kreisstraße wurde saniert.

Abgeschlossen wurde die Erschließung des Industriegebiets Reith. Letzte Maßnahmen waren der Bau einer Abbiegespur und die Erstellung einer Löschwasserzisterne. Mittlerweile wurde mit der Umgestaltung der Bullenwiese die Ausgleichsfläche für das Gewerbegebiet geschaffen. Beteiligt hat sich die Marktgemeinde mit Kernzonen am Biosphärenreservat Rhön.

Radweg wird ausgebaut

"Auch im kommenden Jahr warten große Maßnahmen", blickte der Bürgermeister nach vorn. Im Rahmen der Saaletal-Allianz wird der Radweg von Thulba nach Obererthal zusammen mit der Stadt Hammelburg ausgebaut. Bereits seit einiger Zeit wird am Wasserwerk in Thulba gearbeitet. Die Umbau- und Erneuerungsmaßnahmen werden noch bis etwa Anfang 2015 dauern.

"Geplant wird an Großmaßnahmen wie Kindergartenbau in Thulba und im Rahmen der Versammlungsstättenverordnung auch an Veränderungen an der Thulbatalhalle", erläuterte der Gemeindechef. Die Erneuerung der Straße "Hinter der Mauer" in Thulba steht ebenfalls an.

In Wittershausen soll die alte Schule in Zusammenarbeit mit der örtlichen Interessengemeinschaft ein Gemeinschaftshaus für die Ortsbevölkerung werden. Auch der Ausbau der Garitzer Straße wurde bereits im Gremium behandelt.

Weitere kostenintensive Vorhaben sind die Sanierungen der Brücken in der Kissinger Straße sowie die Erneuerung der Unteren und Oberen Ecke mit Marktplatz in Oberthulba. "Weiter geht es ebenfalls in Sachen Seniorenbetreuung. Wir sind zuversichtlich, hier laufen noch Gespräche", führte der Bürgermeister weiter aus.

Auch beim Gemeindepersonal wird es Veränderungen geben. Nicole Wehner wird im Rathaus das Hauptamt und die Geschäftsleitung übernehmen. Das Finanzwesen mit Kämmerei geht an Klaus Blum. Sein bisheriges Gebiet "Bauwesen" übernimmt Simone Nürnberger.

Auf der Tagesordnung des Gemeinderats standen auch einige Beschlüsse. Abgelehnt wurde der Antrag eines Vogelfreundes, im Gewerbegebiet "Hinter der Mauer" in Thulba eine Voliere für zwölf Papageien-Paare zu errichten. Die Räte befürchten trotz der Stellungnahmen des Landkreises und weiterer Zugeständnisse des Bauherrn enorme Belastungen für das Umfeld.

Genauere Prüfung nötig

Laut Kreisbehörde könnte dem Vorhaben, da es sich in einem Gewerbegebiet befindet, zugestimmt werden. Die Lärmemissionen durch die Vögel würden nicht gegen die Vorschriften verstoßen. Eine genauere Prüfung sei aber noch notwendig. Zugesagt hatte der Bauherr, dass er weitere Dämmungen zum Lärmschutz am geplanten Gebäude vornehmen würde.

Gemäß fachtechnischer Einschätzung ist auch der Aufenthalt der Tiere in der Außenvoliere nur von 8 bis 20 Uhr möglich. Danach müssten sie ins Gebäude zurück.

Dennoch sehen die Räte Probleme. Es sei ein aggressiver Lärm, den diese Tiere verursachten. Das sei bereits jetzt bei den schon vorhandenen Tieren festzustellen. Ein Ratsmitglied verwies auf Gerichtsverfahren wegen Hahnengeschrei, Glockenläuten und Hundegebell und betonte: "Die Gesundheit der Menschen sollte Vorrang vor dem Hobby haben, das nicht existenznotwendig ist."

Zugestimmt wurde indes dem eigenen Bauantrag der Gemeinde für das Gebäude der Trinkwasserversorgung in Thulba, bei dem Veränderungen nötig sind. Vergeben wurde der Auftrag zum Kauf neuer Möbel für das Sekretariat im Rathaus. Fertigung und Einbau der Schreibtische mit Ablageschränken übernimmt für 26 294 Euro die Schreinerei Bürger aus Thulba.

In der jüngsten Gemeinderatssitzung stellte Bürgermeister Gotthard Schlereth auch drei neue Mitarbeiter vor. Michael Kohlhepp stammt aus Elfershausen und wird als Bautechniker im Bereich Bauwesen tätig sein. Als studierter Maschinenbauer soll er zusammen mit Bernd Wald diesen Bereich verstärken.

Daniel Meder wohnt in Frankenbrunn und wird sich als Techniker um die technische Einrichtung und die Geräte im Bauhof der Gemeinde kümmern. Zudem wird mit einem Auszubildenden auch die Verwaltung verstärkt. Der Mitgenfelder Konstantin Zeier ist derzeit im Vorzimmer des Rathauses tätig.

"Wir sind froh, dass wir für unsere Arbeit junge Leute gewinnen konnten", wünschte Bürgermeister Schlereth den Neuen viel Erfolg bei ihrer künftigen Arbeit.