Die Schüler der Einhard-Grundschule haben Glück - sie haben gleich zwei Mal ein Schulfest, aufgeteilt auf zwei Termine. Das erste Teilfest fand im Rahmen eines "Kreativtages" statt, bei dem es allerlei handwerkliche Aktivitäten gab.
Bevor es an die Arbeit ging, wurden die Kinder mit einem Imbiss versorgt. Dann konnten die Schüler sich zwischen Körbchen flechten, Kerzen gießen, Papier schöpfen, Schmuck herstellen, Seifen umfilzen, Amulette basteln, Kerzenständer mit Servietten-Technik herstellen oder Marmelade kochen entscheiden. Außerdem wurde fleißig genäht: Mäppchen aus Filz, Lavendel- und Dinkelsäckchen oder Turnbeutel. "Wir haben uns bewusst für handwerklich Aktivitäten anbieten, die vielleicht schon etwas in Vergessenheit geraten sind", erklärt Rektorin Sabine Schalke dazu. Das hat auch seinen Grund: "Die hergestellten Waren werden dann im Rahmen der Euerdorfer 1300-Jahr-Feier im September zugunsten der Schule (Zweck?) verkauft."


Verkauf bei 1300-Jahr-Feier

Zu diesem Termin findet dann der zweite Teil des Schulfestes statt, denn auch zum Verkauf werden viele Schüler benötigt und bei einem solchen Fest dabei zu sein, ist allemal ein schöner Anlass. Aber auch vom Herstellen der handwerklichen Kleinode waren die Kinder sehr angetan: "Das macht viel mehr Spaß als der normale Unterricht", meinte Anina, die ein Körbchen flocht. Bei manchen Angeboten wurden die Kinder nicht nur von den Lehrern, sondern auch von Eltern tatkräftig unterstützt. Zum Abschluss gab es dann ein gemeinsames Mittagessen.