Vier Codes sollten sich Storchenfreunde merken: DER AH 291, DER AH 292, DER AH 293 und DER AH 294. Jeder der Jungstörche trägt eine dieser Zahlen- und Buchstabenkombinationen auf einem Kunststoffring am Bein. Wo auch immer die Vögle künftig auftauchen werden, dank der Registrierung ist festgehalten, dass ihr Geburtsort der Hammelburger Mönchsturm ist.

"Es ist schön, wenn eine Beobachtung gemeldet wird", sagte Daniel Scheffler. Vor allem, wenn die Tiere nicht tot sind, was aber leider häufig vorkommt. "Viele Vögel sterben in Freileitungen", erklärte Scheffler. Er hat von der Regierung von Unterfranken eine offizielle Beringungserlaubnis und ist ehrenamtlich in der Region unterwegs, um Vögel zu markieren. Gerade jetzt ist Hochsaison für ihn. Scheffler sagt: "Ich bin jeden Tag im Einsatz." Denn Scheffler beringt auch Greifvögel und Eulen.

Registrierungen werden in Radolfzell gesammelt

Am Dienstagnachmittag waren die vier Hammelburger Jungstörche an der Reihe. Die Feuerwehr hievte Scheffler zusammen mit Jochen Willecke nach oben zum Nest auf dem Mönchsturm. Dort steckte Scheffler jedem Jungstorch einen Ring ums Bein. Die Registrierungen werden für den süddeutschen Raum in der Vogelwarte Radolfzell gesammelt. Von dort bekommt Scheffler eine Meldung, wenn einer der Störche irgendwo in Deutschland identifiziert wird. So weiß man dank der Beringung, dass ein Hammelburger Storch aus dem Jahrgang 2011 aktuell in Scherneck im Landkreis Coburg brütet. Der Nachwuchs aus dem Jahr 2012 ist ebenfalls markiert.

Den jungen Störchen geht es gut, wie Willecke nach dem Besuch des Nests berichtete. Das schwarze Gefieder zeigt sich bereits. Laut Willecke bleiben die Tiere aber noch etwa vier Wochen im Nest. Der Vogelexperte verteidigte noch einmal die Fütterungsaktion vor knapp zwei Wochen. Für andere Vögel würden schließlich auch zum Beispiel Nistkästen gebaut. Auf Scheffler wartet wohl noch eine zweite Beringungsaktion: Denn das Storchenpaar in Westheim hat ebenfalls Nachwuchs. Noch ist nicht klar, wie viele Jungtiere im Nest sind. Aber Willecke hat zumindest bereits am Freitag beobachtet, wie die Elterntiere zur Fütterung ansetzten.