Der klimatische Auftakt zur warmen Jahreshälfte hätte besser nicht sein können. Jedoch hinsichtlich der Anzahl der Marktbetreiber wirkte der Hammelburger Frühjahrsmarkt heuer ein wenig abgespeckt.

Recht wohl auf dem Viehhofplatz fühlte sich die Handball-Abteilung des Hammelburger TV/DJK. Auf dem neu gestalteten Platz hatten die Kuchen- und Kaffeegäste genügend Raum, sich niederzulassen. Eine große Theke verführte zu Kalorien, die man sich am besten auf sportlicher Ebene wieder abtrainieren sollte. Zweiter Vorsitzender Frank Sell aus der Handball-Abteilung sagt: "Bereits im vierten Jahr präsentieren wir uns auf den Frühjahrsmarkt mit hausgemachten Kuchen". Der Nachwuchs fehle leider im Hammelburger Handball und eine Herrenmannschaft komme derzeit nicht zustande. "Aber wir arbeiten am Wiederaufbau", so Sell.


Gesunder Kräuter-Snack

Sich dieNatur schmecken lassen, das konnten sich die Besucher von Karin Weitzel. Die ließen sich frisch zubereitete Smoothies aus Wildkräutern auf der Zunge zergehen. Außerdem lockten Pralinen aus Wildfrüchten an den Stand der Untererthalerin, die Kurse für Kräuterwanderungen, Seifengießen aus Wildkräutern und Wildfrüchten sowie weitere gesunde Seminare oder Workshops anbietet.

Geschmack auf den Sommernachtstraum nach Shakespeare machte die Hammelburger Laienschauspielgruppe "spectaculum". Am 30. Juni sowie am 1., 7. und 8. Juli gibt es die Aufführung des Klassikers auf der Schlossbühne Saaleck. Nein, wie das Wetter dann sein wird, das könne man heute noch nicht sagen. Aber dass dieser Klassiker zum Hingucker wird, wenn ihn "spectaculum" in seine Hände nimmt, das ist zu erwarten. Zumal das Theaterstück auf die Zeit um 1910 angesetzt wird, als die gesellschaftlichen weiblichen Rollenmuster aufbrachen und behütete junge Frauen nicht mehr gegen ihren Willen verheiratet werden konnten.

Fündig wurden die Besucher bei der "Glücksfadenfee" im Rathaus. Die Hammelburgerin, Elke Schellenberger, zeigte, wie aus historischen Stoffen von Omas Zeiten attraktive Kissenhüllen, Duftsäckchen, Taschen und Hüllen werden können. "Das ist Recycling auf kulturellem Niveau", sagt Schellenberger. Weitere Künstler und Handwerker stellten ebenfalls im Rathaus aus: Glasbäser, Modeschmuckdesigner, Flechter und Osterhasenformer.
Verhungern oder verdursten konnte man nicht, reichlich waren die Angebote. Zum Beispiel vom Sturmiushof, den Winzern oder des Weltladens. Aufmerksam auf frische Milch vom Bauernhof machte die "Kuhle Jule", ein Milchzapfautomat am Ortsausgang von Untereschenbach in Richtung Diebach. Der Frühjahrsmarkt ist aber auch die Meile, auf der sich viele Leute zum Gespräch einfinden. Oder für Nachrüster der heimischen Haushalte, die sich gerne mit Gewürzen und mit neuen Besen eindecken wollen.