Der Sonntag, 17. Mai, soll ein großer Tag für Frankenbrunn werden. Gleich drei Segnungen soll es an diesem Tag durch Pfarrer Karl Theodor Mauer geben. In den vergangenen Wochen und Monaten ist einiges zur Verschönerung des Ortes und der Gemütlichkeit passiert. Gegenüber der Bonifatius-Kirche wurde von der Marktgemeinde ein neuer Dorfplatz errichtet. Mit enormer Eigenleistung haben die Ortsbürger den weiteren Dorfplatz um den Lindenbrunnen und Gedenkstein zum 850-jährigen Dorfjubiläum am Feuerwehrhaus erneuert.

Bildstock restauriert

Schließlich wurde vom Verein für Gartenbau und Landespflege der Bildstock "Der Auferstandene" restauriert. Dieser Segnungstag soll nach dem Festgottesdienst zünftig gefeiert werden. Gegenüber der Kirche war eine ungenutzte Freifläche mit verwildertem Bewuchs. Das Verlegen von Pflaster und Treppenstufen konnte im Mai 2013 in Angriff genommen werden. Zum Ausruhen wurden massive Bänke installiert. Eine Hinweistafel gibt Informationen über den Ort und die Wandermöglichkeiten. Insgesamt hatte die Maßnahme nach Angaben der Marktgemeinde knapp 160 000 Euro gekostet. Der Fördersatz des Amtes für ländliche Entwicklung lag bei 73 Prozent vom förderfähigen Betrag. Es war der Höchstbetrag mit etwa 111 000 Euro , der vergütet wurde.
Der zweite Dorfplatz ist am Feuerwehrhaus entstanden. Die Idee dazu hatte Helmut Hämel vom Gartenbauverein. Feuerwehrkommandant Torsten Büchner erklärte, er sei stolz auf die Jugendgruppe, "sie haben hervorragend und beispielhaft mitgemacht und waren nahezu immer da, wenn zum Arbeiten aufgerufen wurde". Büchner ist auch Ortsbeauftragter und Ratsmitglied. Er brachte das Thema im Gemeinderat vor und konnte auch gleich die Zusage von Bürgermeister und Ratskollegen mitnehmen. Beim ersten Einsatz wurde das alte Pflaster ausgebaut und danach neu angelegt und erneuert, eine Mauer wurde hochgezogen und schließlich wurde am Brunnen auch die Wasserentnahmestelle erneuert.

490 freiwillige Arbeitsstunden

Bis alles fertig war, konnten 490 freiwillige Arbeitsstunden der vielen fleißigen Helfer notiert werden. Mit dieser Maßnahme hat Frankenbrunn gezeigt, dass hier noch echte Dorfgemeinschaft praktiziert wird. "Es ist eben ein funktionierendes Dorfleben", wie Helmut Hämel, der auch die Maßnahme weitgehend betreute, feststellte. Jetzt wurde eine Bank installiert, die zum Ausruhen einlädt. Insgesamt wurden Kosten von rund 11 000 Euro ermittelt, die die Marktgemeinde übernommen hat.
Eine weitere Maßnahme des Vereins für Gartenbau und Landespflege war die Restaurierung des Bildstockes "Der Auferstandene". Er stammt aus dem Jahr 1756. Die Arbeiten hat Gabriele Hermanns aus Fuchsstadt ausgeführt. Die Kosten beliefen sich auf etwa 2300 Euro und wurden vom Bezirk wie auch der Diözese gefördert. Den Rest hat der Gartenbauverein übernommen, informierte deren Vorsitzende Maria Zier. Am Sonntag beginnt die Feier um 9 Uhr mit der Aufstellung am Feuerwehrhaus zur Kirchenparade, um 9.30 Uhr Festgottesdienst in der St.Bonifatiuskirche, anschließend feierliche Einweihung der neuen Plätze und des Bildstockes. Ab 11.30 Uhr Mittagstisch im Feuerwehrhaus.