"Das Vereinsleben fand nach den Elferratssitzungen 2020 ein abruptes Ende", sagte Vorsitzender Nicolas Sauer bei der Generalversammlung des BTC Garitz. Doch dank stabiler Mitgliederzahlen, einer guten Vermögenslage und eines regen Vorstands überstehe der Verein die vierte Corona-Welle - mit der Elferratssitzung 2022 im Blick, deren Durchführung aufgrund der aktuellen Situation in den Sternen stehe.

Zur Generalversammlung begrüßte Nicolas Sauer 33 Mitglieder, den aktuellen Mitgliederstand bezifferte er auf 220 Personen. Er erinnerte an den Rathaussturm im November 2019 und einen Rüffel für den nicht anwesenden Kay Blankenburg, den damaligen Oberbürgermeister der Stadt und laut Sauer Ignoranten des fastnachtlichen Brauchtums.

Im Mittelpunkt des Rückblicks zur Elferratssitzung 2020 mit dem Motto "Die Se(e)ligenfeld-Klinik - Am Garitzer Wesen mag Kissingen genesen" stand ein ausführliches Zitat aus einem Zeitungsartikel, der die Akteure entsprechend würdigte. Ergänzend bedankte sich Nicolas Sauer bei allen Mitwirkenden, denn ohne die zahlreichen Helfer wäre eine solche Veranstaltung nicht zu stemmen.

Mit dem Germanenfest lebte die zweite traditionelle Veranstaltung wieder auf - um Aktionen reduziert, mit Abstand und im Freien, aber nicht weniger unterhaltsam. Humoristisch auch die "Goldene Ananas", die von Nicolas Sauer an Manfred Töpperwien überreicht wurde. Damit würdigt der Vorstand das langjährige Engagement des ehemaligen und reichlich dekorierten Sitzungspräsident.

Hans-Jürgen Koch fasste den Kassenbericht anschließend so zusammen:"Leider nur Zuwächse in der Kasse. Wir konnten nichts ausgeben." Mit einer gesicherten Finanzlage könne man die nächsten Veranstaltungen angehen, so der Kassier. "Sachlich und rechnerisch richtig", lautete die Einschätzung der Kassenprüfer, es folgte die Entlastung des Vorstands

Ein Selbstläufer waren die Neuwahlen, der Vorstand bleibt gleich: Vorsitzender Nicolas Sauer, Stellvertretender Vorsitzender Benedikt Rüth, Schriftführer Julian Kühnlein und Kassier Hans-Jürgen Koch. Beisitzer wurden Oliver Herterich, Jochen Wehner, Marc Emmerth, Philip Körner, Tobias Alles, Mario Seider und Norman Heuring. Jugendbeauftragter blieb Stefan Lotter. Der Vorstand wählte Christian Rüth erneut zum Elferratspräsident, Axel Dürheimer zum Vize-Präsidenten und Matthias Scheit zum Zeremonienmeister.

Zum einem gab es Vereinsehrungen für langjährige Mitgliedschaften und zum anderen gab es die Ehrungen vom Fastnachtsverband Franken durch Andre Köstner. Da auch die Session 21/22 aufgrund der Entwicklungen unsicher erscheint, wurden die Auszeichnungen nicht nur für Session 20/21 nachgeholt, sondern auch schon im Vorgriff überreicht.

Eine besondere Würdigung gab es für Christian Rüth, der mit dem Verdienstorden in Gold vom Bund Deutscher Karneval für sein 33-jähriges Wirken auf der Faschingsbühne ausgezeichnet wurde. 1988 stand er zum ersten Mal in der Bütt', wurde fester Bestandteil der Elferratssitzungen als Büttenredner, Redenschreiber und als BTC-Sänger, für die er später auch die Texte schrieb.

2006 wurde er Sitzungspräsident. Er erhielt die zweithöchste Würdigung, die die deutschen Karnevalisten verleihen können. Er leite gewandt und souverän die BTC-Sitzungen und repräsentiere die fränkische Fastnacht über die lokalen Grenzen hinaus.

Auszeichnungen

50 Jahre Vereinstreue: August Hubert, Walter Bömmel, Horst Dettmar, Reinhold Dörschmidt und Walter Dück;

40 Jahre: Roland Fuchs, Edmund Kiesel und Robert Stadtmüller;

25 Jahre: Florian Bauer, Axel Dürheimer, Jörg Herterich, Dieter Hopf, Thomas Kleinhenz, Michl Müller, Michael Rüth, Sebastian Rüth und Peter Scheit;

Den "Till von Franken" erhielten Matthias Peschl und Christof Saar.

Fränkischer Verdienstorden: Oliver Herterich, Florian Kessler, Tobias Alles;

Der Sessionsorden ging an Norman Heuring, Julian Kühnlein, Johannes Ott, Phillip Kamolz, Johannes Krug und Fabian Keller.

Den Jugendorden bekam Henry Heuring und für Armin Henz von der Security-Firma Weingärtner gab eine Auszeichnung als BTC-Förderer.