Schon als Junge in der Bischofsheimer Grundschule war Elias Frisch von den jungen Menschen in der benachbarten Holzbildhauerschule begeistert. "Die Kettensägenjungs aus der Holzbildhauerschule" waren es für ihn.  Jahre später war er selbst an der Schule, fand dort seine berufliche Orientierung und die Leidenschaft für Holz. "Wooddruide" nennt er sich heute und ist in der Rhön und darüber hinaus für seine außergewöhnlichen Skulpturen bekannt. Einen Einblick in die Bandbreite seiner Werke gibt er derzeit in der aktuellen Ausstellung im Haus der Langen Rhön.

"Naturgestalten", nennt  der Holzbildhauermeister aus Wegfurt seine Kunstwerke. Eröffnet wurde die Ausstellung gemeinsam mit Michael Dohrmann (Fachbetreuer Umweltbildung), der sich über diese naturnahe und ungewöhnliche Ausstellung sehr freute.

Besondere Fundstücke

"Die Ausstellung passt wunderbar in das Haus. Natur, Landschaft und Kultur wird über die Kunst in Szene gesetzt. Elias Frisch ist Mittler und Augenöffner für die besonderen Fundstücke aus Holz." Viele seiner filigranen Kunstwerke sind aus Fundhölzern gefertigt. In den Ästen oder Wurzeln sieht Frisch zauberhafte Gestalten und Wesen, die er mit handwerklichem Können hervorholt. "Meine Leidenschaft gilt vor allem alten Hölzern und Findlingen. In diesen steckt die Herausforderung, dass sich bereits im Holz befindliche Kunstwerk zu ergründen und es herauszuarbeiten beziehungsweise hervorzuholen", sagt Elias Frisch.