Mohr erläuterte auf Anfrage von Stadtrat Walter Bay (Grüne/BfU) in der jüngsten Stadtratssitzung den aktuellen Stand der Dinge.
Derzeit werde die Planung für die Statik ausgearbeitet, noch seien aber einige Details zu klären, sagte der Stadtbaumeister. Erst danach könne eine Ausschreibung der Baumaßnahme erfolgen. Eine Genehmigung des Projekts liege aber bereits vor.

Möglich wird der Treppenbau durch eine Erbschaft von 50 000 Euro, welche die Stadt erhalten hat. Mit einem Teil des Geldes soll der lang gehegte, touristische Wunsch nach einer Treppe in Erfüllung gehen. Vom Bader-turm aus wird ein außergewöhnlicher Blick über die Dachlandschaft von Frankens ältester Weinstadt möglich sein.