Svenja Geißler aus Bad Kissingen macht bereits ihre zweite Ausbildung: Nach der Wirtschaftsschule lernte sie zunächst Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA). Aus gesundheitlichen Gründen musste sie jedoch umschulen. "Ich wollte nicht nur im Büro sitzen, sondern weiter Kontakt zu Patienten haben", berichtet die 23-Jährige. Also entschied sie sich für eine Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen - und fand schnell eine Lehrstelle im Reha-Zentrum Bad Kissingen der Deutschen Rentenversicherung.

Svenja Geißler ist eine von aktuell 26 Auszubildenden des Reha-Zentrums, davon acht im ersten Lehrjahr. Eingesetzt werden sie in der Rhön- und der Saale-Klinik mit zusammen rund 300 Beschäftigten. Insgesamt fünf Berufe bildet das Reha-Zentrum aus. "Im kaufmännischen Bereich und bei Medizinischen Fachangestellten sieht es gut aus, da haben wir so gut 20 Bewerbungen jedes Jahr", berichtet der stellvertretende kaufmännische Leiter Gerhard Stein.

Dagegen muss sich das Rehazentrum bei Fachkräften im Gastgewerbe, Hauswirtschafterinnen oder Köchen anstrengen. "Wir haben sogar eine Facebook-Seite für Bewerber eingerichtet", berichtet Stein. Immerhin gebe es für jeden Beruf mindestens einen Auszubildenden, aber: "In der Küche schreiben wir jedes Jahr drei bis vier Stellen aus, aber kriegen nur einen."