Der Ortsteil Schönderling eröffnete in diesem Jahr den Reigen der Bürgerversammlungen des Marktes Schondra. Knapp 40 Bürger waren in den Schulungsraum der Freiwilligen Feuerwehr Schönderling gekommen, und die meisten Fragen kamen zum Thema Friedhof.
Doch zunächst informierte Bürgermeister Bernold Martin die Bürger über die finanzielle Situation der Gemeinde im Jahr 2015 (siehe Infokasten). Die Pro-Kopf-Verschuldung sei weiter gesunken und liege nun bei rund 406 Euro. Das sei 40 Prozent unter dem Landesdurchschnitt vergleichbarer Gemeinden.


Anonyme Anzeigen

Dann berichtete Bürgermeister Martin von den wichtigsten Maßnahmen des vergangenen Jahres. Verschiedene Bereiche der Wasserversorgung, insbesondere die Hauptleitung nach Untergeiersnest, mussten repariert werden. Bei einer Versuchsbohrung für einen dritten Brunnen wurde Wasser gefunden. Da der alte Bagger des Bauhofs nicht mehr rentabel zu reparieren war, wurde ein neuer angeschafft.
Auf dem Schönderlinger Friedhof wurden insbesondere die Wege neu gestaltet. Die Gemeinde stellte das hierzu notwendige Material zur Verfügung und Heinz Spahn leistete mit seinen Helfern die angefallenen Arbeiten. Der Bürgermeister wies auch darauf hin, dass anonyme Anzeigen von der Gemeinde zwar zur Kenntnis genommen, aber grundsätzlich nicht weiter verfolgt würden. Leider sei die illegale Entsorgung von Abfällen immer wieder ein Thema. Es handele sich hierbei keinesfalls um ein Kavaliersdelikt, so Bernold Martin. Es gebe genügend Möglichkeiten, Abfälle legal zu entsorgen.
Dann kamen die Schönderlinger Bürger zu Wort. Ein Bürger monierte, dass die Feldwege und Straßen in Schönderling in den vergangenen Jahren von der Gemeinde vernachlässigt worden und teilweise in sehr schlechtem Zustand seien. Die Gemeinde habe bereits Angebote zur Sanierung eingeholt, so Bernold Martin. Ein anderer Bürger hat festgestellt, dass auf dem Friedhof die Platten zwischen den Gräbern nicht mehr einheitlich seien und wollte wissen, ob es nicht möglich sei, dass die Gemeinde einheitliche Platten besorge und gegebenenfalls an die Bürger gegen Entgelt abgebe.


Nicht alle sind dafür

Einige Bürger sind nicht damit einverstanden, dass der Friedhof nun abgeschlossen wird. Die stellvertretende Bürgermeisterin Beatrix Lieb erläuterte, dass der aktuell gute Zustand des Friedhofs möglichst lange erhalten bleiben soll. Heinz Spahn und seine Helfer hätten schließlich sehr viel Arbeit in den Friedhof investiert. Deshalb möchte man den Zugang zum Friedhof ein bisschen kontrollieren. Zurzeit haben Heinz Spahn und sie selbst einen Schlüssel, der von den berechtigten Bürgern jederzeit geholt werden könne. Eventuell könnte man auch noch weitere Schlüssel an geeignete Personen ausgeben, so dass immer jemand erreichbar sei.
Wie weit die Arbeiten an der Straßenbeleuchtung gediehen seien, interessierte andere Teilnehmer der Versammlung. Die Kabel seien eingezogen und die Straße soll bis zum Fest fertiggestellt sein. Es müssten allerdings noch einige Hausanschlüsse fertiggestellt werden, hieß es.
Seit dem Ende des Gastronomiebetriebs im Gasthaus Traube dient das Sportheim zunehmend als Ersatz. Es seien aber einige Sanierungsarbeiten notwendig. Inwieweit sich die Gemeinde mit Zuschüssen finanziell daran beteiligen wolle, interessierte einen Bürger. Bürgermeister Martin sicherte zu, dass der Gemeinderat sich die Sache ansehen und dann über eine finanzielle Beteiligung beratschlagen werde.
Da eine Gemeindezeitung fehle, schlug ein Bürger vor, Berichte über Gemeinderatssitzungen und Veranstaltungen auf der Webseite der Gemeinde zu veröffentlichen.

Schondras Haushalt in Zahlen
Verwaltungshaushalt
Die Einnahmen des Verwaltungshaushaltes haben ein Volumen in Höhe von 3 334 317 Euro. Die wichtigsten Posten bilden die Gewerbesteuer ( 660 362 Euro), der Einkommensteueranteil (612 088 Euro) und die Schlüsselzuweisung (509 520 Euro).
Diesen stehen aber auch Ausgaben gegenüber. Die Zuführung in den Vermögenshaushalt in Höhe von 841 121 Euro, die Kreisumlage von 559 017 Euro und 340 755 Euro Zuschuss an den Kindergarten bilden die größten Positionen.

Vermögenshaushalt Die Einnahmen des Vermögenshaushaltes betragen insgesamt 1 260 273 Euro. Sie setzen sich im Wesentlichen aus der Zuführung vom Verwaltungshaushalt in Höhe von 841 21 Euro, Zuweisungen und Zuschüsse von 195 391 Euro und 177 599 Euro Einnahmen aus Veräußerungen zusammen.
Die drei größten Ausgabeposten des Vermögenshaushaltes bilden 610 667 Euro Zuführung an die Rücklage, 232 244 Euro für Tiefbaumaßnahmen und 227 331 Euro für Vermögenserwerb.

Verschuldung 2015 konnte die Schulden der Gemeinde auf einen Stand von 699 671 Euro verringert werden, was einer Pro-Kopf-Verschuldung von 405,61 Euro entspricht.