WICHTIGER HINWEIS: Das Benefizkonzert der BigBand der Bundeswehr wurde vor einiger Zeit vom 28. Mai auf den 18. Juni verlegt. Bitte beachten!!!






Mit diesem Teil der Streitkräfte haben wohl auch überzeugte Pazifisten kein Problem. Die Big Band der Bundeswehr gilt als ein hervorragendes Ensemble, ist anerkannt im In- und Ausland. Am Dienstag, 28. Mai, gibt sie um 20 Uhr im Luitpoldpark ein etwa zweistündiges Open Air-Konzert.

Ermöglicht hat das die Bundestagsabgeordnete Susanne Kastner (SPD), die als Vorsitzende des Verteidigungsausschusses eine gewisse Nähe zur Bundeswehr hat. Sie outete sich als glühender Fan der Musiker in Uniform: "Ich bin froh, dass ich sie hierher bekommen habe, sie ist überall begehrt". Darauf sei sie schon stolz. Der Auftritt sei eventuell ihr politisches Abschlusskonzert in Bad Kissingen, sagte die Schirmherrin, die noch nicht weiß, ob sie dabei auch anwesend sein kann.

Ihr Lob für das Ensemble teilt dessen Manager. Stabshauptmann Thomas Ernst sagte, es gebe "kaum eine Band, die besser ist". Das hat sich herumgesprochen: "Wir erwarten 3000 bis 5000 Zuhörer - gerne auch mehr." Die müssten keinen Einritt bezahlen, würden aber um Spenden gebeten. Der Erlös soll guten Zwecken in der Region zur Verfügung gestellt werden. Thomas Ernst: "Wir wollen, dass das Geld hier bleibt." Auch wer wie viel bekommen soll, werde vor Ort entschieden.

Nach Angaben des Bandmanagers war es gar nicht so einfach, das Aushängeschild der Bundeswehr nach vielen Jahren wieder einmal nach Bad Kissingen zu holen: "Schon seit drei Jahren reden wir", sagte er zu Susanne Kastner.

Dabei war der Bad Kissinger Günter Noris (Maier) einer seiner Gründer. Im Vorjahr gab es einen umjubelten Auftritt in Hammelburg. Auch in Bad Brückenau war man schon zu Gast.

Jetzt also im Luitpoldpark: Thomas Ernst verspricht eine musikalische Zeitreise durch 70 Jahre mit Swing, Pop und Rock. Nicht dazu gehörten Märsche. Mit dabei ist ist auch eine "Exotin", die aus Sambia stammende Sängerin Bwalya Chimfwembes.

Die Big Band der Bundeswehr bringt ihre eigene Bühne mit. Sie befindet sich auf einem Sattelschlepper, ist 20 Meter breit, zehn Meter tief und acht Meter hoch. Der Aufbau beginne am 25. Mai um 8 Uhr. Nach dem Konzert wird wieder "abgerüstet". Schon am nächsten Tag wird das Ensemble in Erlangen erwartet. Dann geht es weiter ins Allgäu. Die Tournee führt quer durch die gesamte Republik.

Als Veranstalter vor Ort wirken Stadt und Staatsbad GmbH mit. Veranstaltungsleiter Bruno Heynen bestätigte den Musikern und ihrem Team in Uniform "professionelle Zusammenarbeit schon im Vorfeld".

Der Auftakt verlief allerdings etwas schleppend. Zum Pressegespräch trafen die Veranstalter Big Band-Team mit Verspätung ein. Ein Spötter lästerte, möglicherweise hätten sie sich auf der Standortsuche im Park verlaufen. In der Tat waren drei Alternativen im Gespräch, wie Bruno Heynen auf Nachfrage sagte. Stattfinden wird das Open Air auf der Veranstaltungswiese.