Beim Dauerthema Sinntalbahn macht der Markt Zeitlofs Druck. Es geht um die dringende Sanierung der Straße von Rupboden nach Wernarz. "Wir werben im Landtag fraktionsübergreifend um Unterstützung", berichtet 2. Bürgermeister Roland Limpert, der für die PWG im Kreistag sitzt. Was den Zustand der Staatsstraße angeht, so spricht Limpert von einem "absoluten Gefahrenpotential".

Der Markt möchte die Verzögerung der Sanierung durch die ungeklärte Situation der Sinntalbahn nicht länger hinnehmen. Deshalb fand am Freitag ein Treffen von Vertretern der Bad Brückenauer Rhönallianz, Staatssekretär Gerhard Eck, Landtagsabgeordnetem Sandro Kirchner und Landrat Thomas Bold (alle drei CSU) statt. Auch Matthias Wacker vom Staatlichen Bauamt Schweinfurt, das für die Sanierung zuständig ist, war bei dem Treffen dabei.

Planung von der Bahn trennen

"Wir wollen die Sanierung losgelöst von der Bahn betrachten", sagt Kirchner nach dem Treffen. Das Staatliche Bauamt werde einen entsprechenden Entwurf vorbereiten. Im Herbst solle es erneut ein Treffen geben. "Wir sind erst einmal froh, dass in der Sache wieder Bewegung ist", zeigt sich Limpert erleichtert. Das Treffen sei zumindest ein Signal gewesen - wenn auch ohne konkreten Zeitplan.

Eine Sanierung in zwei Jahren erscheint selbst Roland Limpert zu optimistisch zu sein. "Aber 2018 wäre ein Lichtblick", blickt er voraus. Parallel führt die Gemeinde Gespräche mit anderen politischen Vertretern. Hubert Aiwanger und Günther Felbinger (beide Freie Wähler) sind zum Ortstermin geladen.