Nun ist der Pastorale Raum Bad Brückenau offiziell errichtet. Generalvikar Dr. Jürgen Vorndran war eigens zum Errichtungsgottesdienst in die Rhön gekommen und überreichte das von Bischof Franz Jung unterzeichnete Dekret an den Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Gerhard Schmitt (Schondra). "Wir zählen im Pastoralen Raum vor allem auf die Beteiligung der Ehrenamtlichen. Ich weiß es dort in guten Händen", so Vorndran.

Ernennungsurkunden überreichte der Generalvikar an Pfarrer Armin Haas, der zugleich die Aufgabe des Moderators im neuen Pastoralen Raum Bad Brückenau übernommen hat, sowie an Pfarrer Hans Thurn (Bad Brückenau), der die Urkunde für den verhinderten Wildfleckener Pfarrer Mariusz Dolny entgegen nahm.

Als erste Amtshandlung oblag es Pfarrer Haas, Pastoralreferentin Anja May als Koordinatorin zu berufen, deren Aufgabe es sein werde, gemeinsam mit Pfarrer Haas und in enger Zusammenarbeit mit der Kooperationsgruppe und dem Pastoraleteam den Pastoralen Raum zu entwickeln. Organisation und Planung fallen künftig in ihren Bereich.

Der neue Pastorale Raum Bad Brückenau ist deckungsgleich mit dem Altlandkreis Bad Brückenau und dem ehemaligen Dekanat Bad Brückenau. Er erstreckt sich von Motten bis Singenrain und von Wildflecken bis Zeitlofs. Bestehen bleiben die drei Pfarreiengemeinschaften Oberleichtersbach-Schondra, Bad Brückenau-Maria Ehrenberg und Oberer Sinngrund-Wildflecken. Sie bilden gemeinsam mit den den Wallfahrtsorten Maria Ehrenberg und dem Volkersberg den neuen Pastoralen Raum.

Mit der Errichtung des Pastoralen Raumes beginne für die Gemeinden eine neue Zeit der Zusammenarbeit. Dass dies schon einmal erfolgreich erprobt wurde, verdeutlichte Pfarrer Haas anhand des Lichtkreuzes. 2018 fand die ökumenische Aktion statt. "Sie hat uns erleben lassen, dass es Jesus Christus selbst ist, der die Menschen zusammen und zu sich ruft." So waren auch Vertreter und Vertreterinnen der politischen Kommunen und der evangelischen Schwesterkirche gekommen.

Anja May stellte kurz das Team des neuen Pastoralen Raums vor, zu dem die Gemeindereferentinnen Claudia Annon und Beate Schilling, die Kur- und Reha-Seelsorgerin Christiane Jakob-Seufert, Pastoralreferent Jens Hausdörfer, Diakon (im Hauptberuf) Kim J. N. Sell, die Diakone mit Zivilberuf Horst Conze, Christian Kubatko, Frank Rüttiger, Oliver Kirchner, Donald Löw sowie Pfarrvikar Dr. Fidelis Kwazu und Pfarrer i.R. Karl Ebner gehören. Außerdem Dekanatskantor Markus Wollmann und Mitarbeitende auf Dekanatsebene der Caritasseelsorge, Jugendseelsorge sowie Ehe- und Familienseelsorge.

Für den Generalvikar war die Errichtung des neuen Pastoralen Raums Bad Brückenau am Tag "Taufe des Herrn" ein guter Startschuss, nicht nur hinein in ein neues Jahr, sondern in eine neue Zeit, wie er sagte. Mit dem Fest "Taufe des Herrn" ende der weihnachtliche Festkreis für die katholische Kirche. So könne die Taufe auch für den Pastoralen Raum Bad Brückenau als Startschuss verstanden werden. "Wir suchen nach neuen Möglichkeiten, Kirche zu gestalten und Menschen neu auf den Glauben anzusprechen. Wir sind davon überzeugt, dass die Konstruktion des neuen Pastoralen Raums die Möglichkeit bietet, das besonders gut zu entwickeln", so Vorndran. Die Kirche bestehe nicht nur aus den Priestern, Diakonen und Hauptamtlichen pastoral Mitarbeitenden, sondern sei eine Gemeinschaft aller Getauften.

Grußworte und eine anschließende Begegnung mussten aufgrund der Pandemie entfallen, bedauerte Pfarrer Haas. Er hoffe deshalb auf viele gute Begegnungen im neuen Pastoralen Raum in der nahen Zukunft. Wegen der räumlichen Situation fand der Errichtungsgottesdienst in der Kirche von Oberbach statt, sie ist eine der größten. Geladen waren Vertreter der Pfarrgemeinderäte und Kirchenverwaltungen, die als Multiplikatoren dienen mögen, wünschte sich der Generalvikar.

Die Feier zur Errichtung des Pastoralen Raums Bad Brückenau ist hier abrufbar.