Das dominierende Thema der Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauvereins schloss da an, wo der Verein 2020 aufgehört hatte: Bei der Suche nach einem neuen 1. Vorsitzenden. Irmgard Prucha hatte bereits 2019 angekündigt, diesen Posten nicht länger ausüben zu können.

Bereits damalige Bemühungen wurden nicht belohnt, dementsprechend erfreut war der Vorstand, dass sich Interessenten nicht nur für den Vorsitz fanden. Kerstin Beck bekundete ihre Bereitschaft, den Posten der 1. Vorsitzenden zu übernehmen: "Super - der Verein lebt weiter", äußerten die Vorstandsmitglieder erleichtert.

Falls weiterhin keine 1. Vorsitzende gefunden worden wäre, hätte die Auflösung des 97 Mitglieder zählenden Vereins gedroht, berichtete 2. Vorsitzende Christina Halbleib: "Das wäre schade." Dem hatte sich Kreisvorsitzender Markus Stockmann angeschlossen und um Interesse am Gartenbauverein geworben. Er dankte für die geleistete Arbeit und das Durchhaltevermögen. "Natur ist ein wichtiges Thema" - dies habe die Pandemie gezeigt. "Es wäre wichtig, wenn der Ortsverband Kothen-Speicherz weiter bestehen bleibt".

Idee eines Kreativteams

"In der Gestaltung der Vereinsarbeit vor Ort ist alles offen", neue Ideen können und sollen eingebracht werden, vom Kreisverband sicherte Stockmann einem neuen Vorstand Unterstützung zu. Auch die Vereinsstruktur könne diskutiert, der Posten des 1. Vorsitzenden aufgeteilt werden. Potenzielle neue Mitglieder hatten um eine "Stellenbeschreibung" des 1. Vorsitzenden gebeten, die Idee eines Kreativteams aufgebracht, das zwar nicht Teil der Vorstandschaft, aber doch dabei sei.

"Auf jeden Fall" sei dies denkbar, zeigte sich der Vorstand begeistert über den Vorschlag.

Es zeigte sich reges Interesse, die Arbeit des Obst- und Gartenbauvereins mitzugestalten, doch auch der Aufklärungsbedarf war groß: "Was genau macht ihr außer Osterschmuck, Parkbänke und Kriegerdenkmal?" Zeitgleich sprudelten schon mehrere neue Ideen aus den Reihen der Zuhörer. Zusammen mit Markus Stockmann verständigte man sich darauf, sich erneut zu treffen, damit Fragen über Vereinsstruktur, Satzung und Tätigkeitsbereiche geklärt werden können. Danach könnten die acht neuen Mitglieder, die sich während der Versammlung spontan gefunden hatten, als Beisitzer Teil des Vorstandes werden. Die offizielle Wahl der neuen 1. Vorsitzenden findet ebenfalls dann statt.

Schriftführerin Ilse Bug verlas den Tätigkeitsbericht, der wie aus einer anderen Zeit schien, als man 2019 noch das 40-jährige Vereinsjubiläum feierte, die Lieblingsbank von der VR-Bank einweihte und zusammen bei der Silvesterfeier saß und schunkelte.

Kassierin Elke Hohmann verlas die Kassenberichte von 2019 bis 2021. Alle drei Jahre konnten einen kleinen finanziellen Zuwachs verzeichnen.

Kreisvorsitzender Markus Stockmann hatte Ehrenurkunden und Ehrennadeln für 25-jährige und 40-jährige Mitgliedschaft mitgebracht. Die silberne Ehrenurkunde erhielten: Johanna Kömpel, Marita Hüfner, Petra Heurich, Irmgard Böhm, Christine und Arndt Molnar, Christina Halbleib, Marion und Matthias Schneider, Angelika Weller und Norbert Storch; die goldene Ehrenurkunde erhält Gisela Fröhlich.

Neues Ehrenmitglied

Der Vorstand beschloss, Irmgard Prucha zur Ehrenvorsitzenden zu ernennen. Prucha war schon Gründungsmitglied des Vereins und insgesamt mehr als 30 Jahre Teil des Vorstandes. Die Mitglieder stimmten dem Beschluss einstimmig zu.

Der Obst- und Gartenbauverein hat einen Antrag über 700 Euro für die Verschönerung der Flurkreuze und des Marienbildstocks in Speicherz gestellt.