Für ihre jüngste Sitzung wichen die Marktgemeinderäte aus Wildflecken in das Haus des Gastes nach Oberbach aus, um dort die Abstandsregeln einhalten zu können.

Zum Thema Mobilfunkmast bei Oberbach berichtete Bürgermeister Kleinhenz, dass der Sender voraussichtlich Mitte Januar 2021 seinen Betrieb aufnehmen wird. "Wir hoffen, dass dann der ganze Ort Oberbach endlich mit Mobilfunk versorgt werden kann", so Kleinhenz. "Das ist eine ganz erfreuliche Nachricht."

Holger Trump (CSU/PWG/OWII) machte darauf aufmerksam, dass der Biber im Bereich des neuen Rhönexpress-Bahnradwegs sehr aktiv ist und dadurch möglicherweise eine Gefährdung für Radfahrer besteht. "Es sind viele Bäume stark angenagt und drohen umzufallen", so Trump. Bürgermeister Kleinhenz erläuterte, dass mehrere Tiere entlang des Radweges in Aktion sind. Der Bauhof werde sich ein Bild von der Lage machen, damit Gefahrenquellen beseitigt werden können.

Ehrung für hervorragenden Berufsabschluss

Eine Ehrung für einen hervorragenden Berufsabschluss gab es für Makaria Lieb aus Oberbach. Bürgermeister Gerd Kleinhenz (PWW) sprach von einer sehr erfreulichen Angelegenheit. "So eine Auszeichnung ist etwas ganz Besonderes. Das mache ich gerne." Makaria Lieb hat eine dreijährige Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin absolviert und mit einer Gesamtnote von 1,3 abgeschlossen. "Gerade heutzutage weiß man um die große Bedeutung des Pflegepersonals. Ich ziehe deshalb meinen Hut vor allen Leuten, die sich diesen Herausforderungen im Beruf stellen." Makaria Lieb engagiert sich darüber hinaus in der Freiwilligen Feuerwehr in Oberbach. "Das war bis vor ein paar Jahren noch keine Selbstverständlichkeit und ist ebenfalls hoch anzuerkennen."

Sanierung des Hochbehälters

Der Hochbehälter in Oberbach muss genauer untersucht werden, weil eine größere Sanierung im Raum steht. "Bevor überhaupt eine konkrete Methode beschlossen werden kann, wie die Sanierung vorgenommen wird, müssen Untersuchungen vorgeschoben werden", so Bürgermeister Kleinhenz. Für knapp über 7000 Euro vergab das Gremium den Auftrag.Auch das Kanalnetz in Wildflecken muss immer wieder saniert werden. Hierbei geht es vor allem darum, dass Fremdwasser aus dem Kanal ferngehalten werden soll. Auch bei dieser Maßnahme steht aktuell ein Auftragsvolumen von 7000 Euro im Raum. Der Marktgemeinderat vergab den Auftrag einstimmig. "Das Wasserwirtschaftsamt hat uns dazu aufgefordert, unsere Hausaufgaben zu machen", erläuterte 2. Bürgermeister Wolfgang Illek (CSU/PWG/OWII).

"Sonderausschuss Corona"

Aufgrund der Corona-Pandemie setzt die Marktgemeinde einen "Sonderausschuss Corona" ein, der aus einem stark verkleinerten Gemeinderatsgremium bestehen wird. "Mit einer verringerten Teilnehmerzahl kann dann auch wieder im Rathaus getagt und trotzdem die Abstandsregel eingehalten werden", so Kleinhenz. Sobald die sogenannte "Sieben-Tage-Inzidenz" wieder dauerhaft unter 50 im Landkreis Bad Kissingen fallen wird, will man wieder mit dem gesamten, vollzähligen Marktgemeinderat tagen.

Pandemie und Pumptrack

"Das Jahr 2020 hat uns alle stark geprägt. Es schmerzt natürlich, dass das kulturelle Leben komplett heruntergefahren ist. Auch das Vereinsleben ist zwangsweise zum Erliegen gekommen. Ich hoffe sehr, dass nach der Pandemie das kulturelle Leben wieder zurückkehren wird", blickte Kleinhenz zurück und voraus. "Eine der erfreulichsten Nachrichten war in diesem Jahr sicherlich die Fertigstellung des Pumptracks in Wildflecken. Auch der Verkauf des Bahnhofsgeländes in Wildflecken war ein positives und vielversprechendes Signal", sagte der Rathauschef.

Wasser im Jahr 2021 im Fokus

Im kommenden Jahr werde der Gemeinderat die Lösung der Abwasserfrage in Angriff nehmen müssen. Auch in die Trinkwasserversorgung müsse in großem Umfang investiert werden. Ein Teilgebiet des Neubaugebietes am oberen Kapellenweg in Wildflecken soll im Jahr 2021 erschlossen werden. "Ebenfalls müssen wir uns wieder mit einer Nachnutzung für den ehemaligen Ratskeller befassen", so Kleinhenz. "Wir müssen und wollen die Gemeinde weiterentwickeln." Wolfgang Illek dankte im Namen des gesamten Gemeinderates für die offene und konstruktive Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister und der Gemeindeverwaltung. "Du hast dich bei allen Projekten vehement ins Zeug gelegt", lobte Illek das Engagement des Wildfleckener Rathauschefs.