Das Abitur und die dazugehörige Abschlussfeier am Franz-Miltenberger-Gymnasium in Bad Brückenau fand allen Corona-Widrigkeiten zum trotz statt. Zwar nicht in gewohnter Form, der Abistreich und die traditionelle Abiball fielen Corona zum Opfer. Dennoch war es eine würdige und festliche Abschlussfeier für diesen besonderen Jahrgang.

Das Wetter ließ es zu, dass die Abschlussfeier auf dem Pausenhof stattfinden konnte, und die Auflagen ermöglichten es letztendlich, dass jeder Abiturient zwei Gäste mitbringen konnte. So wurde die Zeugnisübergabe doch noch zu einem Fest für die Schule und die Familien.

Blütenregen für die Abiturienten

Traditionsgemäß ging der Feierstunde ein ökumenischer Gottesdienst voraus. Die Geistlichen Fidelis Kwazu und Gerd Kirchner griffen das diesjährige Motto der Abiturienten "Die Goldenen 20er" auf. Das unter widrigen Voraussetzungen bestandene Abitur, so Kirchner, sei "ein Moment der Rückschau, des Luftholens im Seufzen der Freude". Bei dem stimmungsvollen Schlusssegen schwebte ein bunter Blütenblätterregen auf den scheidenden Abiturjahrgang hernieder.

Neues Gemeinschaftsgefühl

Die Begrüßung der Gäste übernahm Oberstudiendirektor Stefan Bub in seiner gewohnt humorvollen und tiefsinnigen Art. Doch eine Ansprache, ohne das Wort "Corona" in dieser Zeit in den Mund zu nehmen, gelang auch ihm nicht, wie er bedauernd feststellte. Es sei ein denkwürdiges Schuljahr gewesen, in dem bislang unverrückbare Regularien ausgesetzt und sogar zeitweise die Abiturprüfung ungewiss war. "Ich bin froh, Euch hier sitzen zu sehen", gab Bub erleichtert zu. Geduld, Kreativität, Hilfsbereitschaft sei nötig gewesen und habe ein neues Gemeinschaftsgefühl zwischen Lehrern und Schülern entstehen lassen. "Ihr werdet uns als besonderer Abiturjahrgang in Erinnerung bleiben."