Quer durch alle sozialen Schichten ist jede dritte Frau weltweit mindestens einmal in ihrem Leben von Gewalt betroffen. Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Mann getötet.

Darauf macht der "Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen" am 25. November aufmerksam. Dieses Datum markiert zugleich den Start der alljährlichen "Orange Days", die bis zum 10. Dezember - dem Tag der Menschenrechte - dauern. Der Gedenktag geht auf die Ermordung der drei Schwestern Mirabal zurück, die am 25. November 1960 in der Dominikanischen Republik vom militärischen Geheimdienst wegen ihres Aufbegehrens gegen den Diktator Trujillo nach monatelanger Folter hingerichtet wurden. 1981 wurde der 25. November als Gedenktag gegen Gewalt an Frauen vom Women's Global Leadership Institute ausgerufen und 1999 von den Vereinten Nationen als Internationaler Gedenktag anerkannt.

16 Tage gegen Gewalt

16 Tage lang wird unter dem Slogan "Orange the World - Stand up for Women" auf die Benachteiligung von Frauen, Gewalt gegen Frauen und die Verletzung der Menschenrechte von Minderheiten aufmerksam gemacht. Dies ist auch das originäre Ziel von Soroptimist International (SI), eine der weltweit größten Service-Organisationen berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement. SI setzt sich zudem für die Gleichstellung von Frauen und den ungehinderten Zugang zu Bildung und Ausbildung für Frauen und Mädchen ein. Die Organisation hat in 122 Ländern rund 75 000 Mitglieder in 3000 Clubs. In Deutschland zählt SI 6700 Mitglieder in 223 Clubs, einige davon auch in Franken.

Während der Orange Days wird es deshalb an einigen Stellen in der Region bunt zugehen. Der SI-Club Bamberg-Wilde Rose zum Beispiel verkleidet vom 25. November bis zum 10. Dezember die Kunigunden-Statue auf der Unteren Brücke. SI Bamberg-Kunigunde lässt parallel bis zum 10. Dezember die Altenburg orange anstrahlen. Eine ähnliche Aktion gibt es in Coburg, wo der SI Club den Hexenturm von innen heraus orange leuchten lässt. Außerdem werden vier Frauenstatuen in Coburg sowie im Kurpark Bad Staffelstein mit orangen Schals umhüllt. Ebenfalls orange sind die 5000 mit Infos über häusliche Gewalt bedruckten Bierdeckel, die der SI Club Würgau-Fränkische Schweiz an Gasthöfe verteilen wollte - doch diese Aktion fällt wegen Corona aus.

In Fürth wird der SI Club am 5. Dezember um 13 Uhr mit einer Luftballon-Aktion auf die Kampagne aufmerksam machen. SI Nürnberg hatte im Mai bereits 10 000 Euro für die Orange Days gespendet und wird während des Aktionszeitraums Flyer verteilen, SI Bayreuth verkauft orange Armbänder. Weitere Infos unter www.soroptimist.de.

Hier lesen Sie die Geschichte einer Betroffenen.