Marius Müller-Westernhagen hat sich mit einem Post auf Facebook und Instagram eindeutig positioniert. Er postete ein Bild von sich bei der Impfung, überschrieben nur mit dem Wort "Freiheit". 

Hintergrund ist die Tatsache, dass das Lied "Freiheit" des deutschen Rockstars häufig auf Demonstrationen von Coronaleugnern gespielt wird. Gegen diese Instrumentalisierung wehrt sich der Musiker nun auf diese Art. 

"Freiheit" wird auf Corona-Demos oft gespielt

Die Rockballade "Freiheit" von Marius Müller-Westernhagen wurde 1990 zu einer Art Hymne der Befreiung vom DDR-Regime und der deutschen Wiedervereinigung. Die Protestierenden bei den meist montags stattfindenden Corona-Demonstrationen sehen sich eigenen Aussagen zufolge in der Tradition der Freiheitsbewegung in der DDR. Daher wird wohl auch das Lied von Westernhagen oft auf ihren Demos gespielt. Sie monieren den Verlust von Freiheit und sehen in der aktuellen Corona-Politik Anzeichen einer Diktatur und fühlen sich unterdrückt. 

Gegen die Instrumentalisierung durch diese Proteste positioniert sich Marius Müller-Westernhagen mit seinem Post vom Freitag. Mehr als das Wort "Freiheit" schrieb er nicht über das Schwarz-Weiß-Bild seiner Impfung. Was damit gemeint ist, dürfte aber klar sein. 

Auch andere Lieder werden gerne auf Corona-Demonstrationen verwendet: So sind „Keine Macht für niemand“ von Ton Steine Scherben oder „Get Up, Stand Up“ von Bob Marley immer wieder bei den Protesten zu hören. 

Kommentar zu Corona-Protesten: Die Opfer des Naziregimes haben eure höhnischen Vergleiche nicht verdient

Vorschaubild: © Jan Woitas/dpa