Spaniens Nationaltrainer Luis Enrique hat sich trotz des Achtelfinal-Einzugs bei der Fußball-WM ernüchtert gezeigt. "Ich habe nichts zu feiern, ich bin überhaupt nicht zufrieden. Wenn Japan noch zwei Tore mehr gebraucht hätte, hätten sie uns die reingemacht", sagte der 52-Jährige nach der 1:2 (1:0)-Niederlage am Donnerstagabend gegen die Asiaten. "Wir sind fürs Achtelfinale qualifiziert, das war das Ziel. Aber nicht auf diese Art." 

Das Siegtor durch den Düsseldorfer Profi Ao Tanaka (51. Minute) war erst nach länger dauerndem Videobeweis gegeben worden. Der Ball hatte nach Ansicht der Spanier zuvor bei der Hereingabe die Torauslinie überschritten.

Spanien-Trainer fassungslos: "Das kann nicht das wirkliche Bild sein. Es muss manipuliert sein"

Luis Enrique war von den im Netz kursierenden Fotos des Balles in dem Moment regelrecht irritiert. "Ich habe ein Bild gesehen, das muss manipuliert sein. Das kann nicht das wirkliche Bild sein. Es muss manipuliert sein", sagte Enrique kurz nach Mitternacht im Pressekonferenzraum des Chalifa International Stadions von Al-Rajjan. Das Tor, das das Spiel letztlich entschied, besiegelte auch das Aus für Deutschland.

Fotos auf Twitter legten zumindest nahe, dass der Ball beim Pass von Kaoru Mitoma schon im Toraus war. Allerdings: Laut Regelbuch muss der Ball vollständig die Linie überquert haben. Letzten Endes kam das Schiedsrichtergespann zu dem Schluss, dass der Ball noch drin war. "Das ist eine Millimeter-Entscheidung. Wenn ich das so sehe, würde ich sagen, das ist okay", unterstütze auch TV-Expertin Almuth Schult am Abend in der ARD die Entscheidung. Im Gegensatz zur Torlinie gibt es bei der Torauslinie kein automatisches technisches Hilfsmittel.

Der Spanien-Coach sprach von "zehn Minuten Panik" angesichts von zwei Gegentoren direkt nach der Pause.  "Fußball ist manchmal ein unerklärlicher Sport", sagte er. Das Ergebnis reichte am Ende beiden Teams zum Weiterkommen - was dazu führte, dass in der Schlussphase kein Team ein Risiko einging. "Wir haben alles gegeben", beteuerte Spaniens Coach. Er hatte nach eigenen Angaben nicht mitbekommen, dass seine Mannschaft zwischendurch für drei Minuten ausgeschieden gewesen wäre - bei der 2:1-Führung von Costa Rica im parallelen Spiel gegen Deutschland.

Mögliches Spanien-Aus gar nicht mitbekommen - für Deutschland entscheidendes Tor irregulär?

"Wie? Wir waren draußen?", sagte Luis Enrique auf eine entsprechende Frage in der Pressekonferenz. "Ich wusste es nicht, ich war aufs Spiel konzentriert." Sonst hätte er "einen Herzinfarkt bekommen".      

Japan spielt nun in der ersten K.o.-Runde am Montag gegen den WM-Zweiten von 2018, Kroatien, Spanien einen Tag später gegen Marokko. 

Mehr zum Thema: "Absoluter Quatsch": Bundestrainer Flick pampt gegen Schweinsteiger

dpa/ak