Laden...
Würzburg
Gesundheit

Coronavirus-Hochburg in Würzburg: mehr als 500 Infizierte, 20 Todesopfer

Bereits 20 Menschen sind in Würzburg dem Corona-Virus zum Opfer gefallen, über 500 sind infiziert. Die aktuelle Lage im Überblick.
Artikel drucken Artikel einbetten
Aktueller Stand zum Coronavirus - Jetzt für Newsletter anmelden

So wie in ganz Deutschland steigt die Zahl der Infizierten mit dem gefährlichen Lungenvirus.

Stark betroffen sind Stadt und Landkreis Würzburg. Den aktuellen Stand der COVID-19-Fälle erfahren Sie in unserer Karte - inklusive Stand der Aktualisierung.

 

Update vom 31.03.2020, 17.29 Uhr: Todesfälle in Würzburg steigen auf 20 an

Wie das Landratsamt Würzburg am Dienstagabend (31. März 2020) mitteilt, ist die Zahl der Corona-Toten in Würzburg inzwischen auf 20 angewachsen. Während im Seniorenheim St. Nikolaus bereits 16 Menschen an Covid-19 starben, beklagt mittlerweile auch das Hans-Sponsel-Haus der AWO vier Todesfälle. Drei kamen im Verlauf des Tages dazu. 

Das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg bestätigte in den letzten 24 Stunden 41 weitere auf das Coronavirus positiv getestete Personen (Stand: 31.03.2020,14.30 Uhr). Damit erhöht sich die Zahl der auf das Coronavirus positiv getesteten Personen insgesamt auf 506. Als gesund entlassen wurden insgesamt 64 Patienten, davon 20 in den vergangenen 24 Stunden.  Mehr als 1500 Menschen sind derzeit noch immer in häuslicher Quarantäne. 

Update vom 30.03.2020, 17.30 Uhr: Drei  weitere Todesfälle im Seniorenheim St. Nikolaus

Im Seniorenheim St. Nikolaus ist es zu drei weiteren Todesfällen gekommen. Damit erhöht sich die Anzahl der Verstorbenen auf 17 Menschen in der Region Würzburg. Alle drei Patienten waren hochbetagt (zwei Frauen im Alter von 105 beziehungsweise 94 Jahren sowie ein 88-jähriger Mann) und schwer vorerkrankt, wie das Landratsamt Würzburg am frühen Montagabend (30.03.2020) mitteilte. 

Das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg bestätigte in den letzten 24 Stunden 21 weitere auf das Coronavirus positiv getestete Personen (Stand: 30.03.2020, 14.30 Uhr). Damit erhöht sich die Zahl der insgesamt auf Corona positiv getesteten Personen auf 465. Als gesund entlassen wurden insgesamt 44 Patienten, davon sieben in den vergangenen 24 Stunden. Nach dem weiteren Abzug der insgesamt 17 Verstorbenen sind somit aktuell 404 Personen im Stadtgebiet und Landkreis Würzburg Corona-positiv.

Weiter wurden insgesamt 2025 Personen unter häusliche Quarantäne gestellt. 521 Personen konnten bereits aus der Quarantäne entlassen werden, davon alleine 30 in den letzten 24 Stunden. Somit sind aktuell 1504 Patienten unter häusliche Quarantäne gestellt.

Update vom 29.03.2020, 20.00 Uhr: Noch ein Todesfall in Seniorenheim

Wie das Landratsamt Würzburg mitteilt, ist ein weiterer Bewohner des Seniorenheims St. Nikolaus in Würzburg an Covid-19 gestorben. Der 80 Jahre und schwer vorerkrankte Mann ist am Wochenende verstorben.

Die Anzahl der Verstorbenen in der Region Würzburg erhöht sich damit auf 14 Personen, 13 davon waren im Seniorenheim St. Nikolaus wohnhaft.

Update vom 28.03.2020, 17.45 Uhr: Inzwischen 13 Tote in Stadt und Landkreis Würzburg

Das Landratsamt Würzburg gab am Samstagabend bekannt, dass ein neues Todesopfer aufgrund einer Coronavirus-Infektion zu beklagen ist. Ein "multimorbider" Mann sei gestorben, heißt es in der Mitteilung. 

Update vom 27.03.2020, 18 Uhr: Mittlerweile zwölf Tote - 33  Neu-Infizierte

Wie das Landratsamt aus Würzburg mitteilte, ist mittlerweile der Tod eines weiteren Bewohners des Seniorenheims St. Nikolaus in Würzburg bestätigt. Auch er war zuvor an dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 erkrankt. Damit sind insgesamt zwölf Bewohner des Seniorenheims an der Lungenkrankheit gestorben.

Weiter bestätigte das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg in den letzten 24 Stunden 33 weitere auf das Corona-Virus positiv getestete Personen (Stand: Freitag, 14.30 Uhr). Somit sind insgesamt 376 Personen im Stadtgebiet und Landkreis Würzburg Corona-positiv getestet. Aktuell befinden sich 1676 Personen in häuslicher Quarantäne.

Update vom 27.03.2020, 12 Uhr: Trotz elf Toten - Seniorenheim wird nicht evakuiert 

Das Würzburger Seniorenheim St. Nikolaus, in dem bisher elf Bewohner nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben sind, soll nicht evakuiert werden. Das teilten Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU) und der Leiter des Würzburger Gesundheitsamtes, Johann Löw, am Freitag (27.03.2020) mit.

Die Isolierung der positiv auf das Virus getesteten Personen auf Stationen innerhalb der Einrichtung sei nach langer Abwägung aller Faktoren die medizinisch sinnvollste Lösung, hieß es. Schuchardt betonte, die Einrichtung leide derzeit vor allem an einem Mangel an Personal und Schutzkleidung.

Den Angaben vom Freitag zufolge wohnen in der Einrichtung zusammen mit einer Nachbareinrichtung derzeit 161 meist hochbetagte und demenzkranke Menschen.

Update vom 26.03.2020, 18.15 Uhr: Erneuter Todesfall in Altenheim - Opferzahl steigt auf elf

Im Würzburger Seniorenheim St. Nikolaus ist ein weiterer Bewohner an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Dies teilte das Landratsamt Würzburg am Donnerstagabend (26.03.2020) mit. Insgesamt kamen in dem Heim innerhalb kurzer Zeit elf Menschen ums Leben. 

Alle Bewohner und das gesamte Pflegepersonal dieses Heimes wurden nun getestet. Über eine mögliche Evakuierung oder andere Maßnahmen zur Trennung von gesunden und infizierten Bewohnern wird erst noch entschieden. 

Das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg bestätigte in den letzten 24 Stunden 46 weitere auf das Corona-Virus positiv getestete Personen (Stand: 26.03.2020, 14.30 Uhr). Somit sind insgesamt 343 Personen im Stadtgebiet und Landkreis Würzburg Corona-positiv getestet.

Seit dem Ausbruch der Corona-Infektionen in Stadt und Landkreis Würzburg am 4. März 2020 konnten in den letzten 24 Stunden erneut sechs positiv auf das Corona-Virus Getestete als genesen entlassen werden. Damit erhöht sich die Zahl der Genesenen auf insgesamt 24. Laut Gesundheitsamt spannen sich die Altersstufen der Genesenen von Jahrgang 1951 bis zu einem zehnjährigen Kind. Die Verläufe der Erkrankung waren sehr unterschiedlich, ebenso die Symptome und der Zeitpunkt des Auftretens der ersten Krankheitsanzeichen. 

Aktuell sind 1307 Personen unter häusliche Quarantäne gestellt, davon 88 Personen in den letzten 24 Stunden. 156 Personen, die unter häuslicher Quarantäne oder als positiv Getestete unter Isolation standen, konnten seit gestern daraus entlassen werden. 

Update vom 26.03.2020, 12.30 Uhr: 297 Coronavirus-Infektionen in Würzburg

Mittlerweile gibt es insgesamt 297 Coronavirus-Infektionen in der Stadt Würzburg und dem Landkreis. Zehn Todesfälle wurden bisher gemeldet. 

Update vom 25.03.2020, 16.50 Uhr: 26 weitere Corona-Fälle in Stadt und Landkreis Würzburg

Das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg bestätigt in den letzten 24 Stunden 26 weitere auf Covid-19 positiv getestete Personen (Stand: 25.03.2020,14.30 Uhr). Somit sind insgesamt 297 Personen im Stadtgebiet und Landkreis Würzburg Corona-positiv getestet., wie das  Landratsamt Würzburg mitteilte.

Demnach sind aktuell 1287 Personen unter häusliche Quarantäne gestellt, davon 77 Personen in den letzten 24 Stunden. Weiter konnten drei Patienten als gesund entlassen werden, so dass sich deren Anzahl auf insgesamt 16 erhöht.

Update vom 25.03.2020, 10.51 Uhr: Covid-19 fordert zehntes Todesopfer in Würzburger Seniorenheim

Unter den Bewohnern der Würzburger Senioreneinrichtung St. Nikolaus ist ein zehnter Mensch an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Das gab Würzburgs Bürgermeister Christian Schuchardt (CDU) am Mittwoch bei einer Pressekonferenz bekannt. Alle zehn Toten seien hochbetagt gewesen und hätten erhebliche Vorerkrankungen gehabt.

In der Einrichtung, die zum städtischen Bürgerspital gehört, sind auch zahlreiche Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet. Inzwischen wird auch die Stiftungsdirektorin Annette Noffz auf eine mögliche Infektion getestet, wie Schuchardt mitteilte. Ein Ersatz von Mitarbeitern durch Sanitätspersonal der Bundeswehr, wie ursprünglich angedacht, sei nicht möglich. Das Bundeswehrpersonal stehe nicht zur Verfügung, sagte Schuchardt.

Telefon-Hotline für Fragen zu Corona eingerichtet

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hat eine Telefon-Hotline eingerichtet. Unter der Nummer 09131 68 08-51 01 können besorgte Bürger Fragen stellen.

Um einer Ansteckung mit Coronavirus, aber auch mit anderen Krankheiten wie Influenza, vorzubeugen, empfiehlt es sich, gründlich Hände zu waschen und andere hygienische Maßnahmen zu ergreifen.

 

Kommentare (5)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren