Damit hätte kaum jemand gerechnet: Weil der St-Kilians-Platz eine riesige Baustelle ist, wollten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Seubrigshausen das alljährliche Fest der Christbaumerleuchtung eigentlich schon absagen. Doch nicht zuletzt, weil das Team der Saale-Zeitung auf die Einlösung seines Versprechens beharrte, gab es ein Fest im Außenbereich des ehemaligen Kindergartens. Nach nicht einmal zwei Stunden waren sämtliche Bratwürste ausverkauft und die Feuerwehr war ihrem Ziel, einen Defibrillator für das Dorf zu kaufen, ein ganzes Stück näher.

Zur Vorgeschichte: Im letzten Jahr hatte die Saale-Zeitung ein Foto vom Seubrigshäuser Weihnachtsbaum veröffentlicht, der leichte Schwächen aufwies, was teils für Hohn und Spott im Internet sorgte. Darüber waren einige Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, die alljährlich den Baum neben der Kirche aufstellen, weniger begeistert. Daraufhin versprach Redaktionsleiterin Susanne Will, im nächsten Jahr einen tollen Baum zu spendieren und die Feuerwehr mit einem Team beim Fest zu unterstützen.

Dummerweise ist aber der Dorfplatz noch immer eine Baustelle, deshalb einigten sich Susanne Will und der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Tobias Schodorf, darauf, dass die Saale-Zeitung einen kleinen geschmückten Baum im Topf spendiert, der beim Fest aufgestellt wird und danach eingepflanzt werden kann. Und so ist es auch geschehen.

Der Entschluss, das Fest im Kindergarten zu veranstalten, erwies sich als Glückstreffer. Das eingespielte Team der Feuerwehr führt dort alljährlich Feste durch. Weil die Saale-Zeitung Unterstützung zugesagt hatte, erweiterten die Veranstalter mit Waffeln ihr Angebot. Dass der Strom der Gäste zwei Stunden lang nicht abreißt, habe er noch nie erlebt, sagte Guido Schneider, der an der Kasse alles im Griff hatte. "Normalerweise kommen die Leute aus der Kirche, trinken einen Glühwein, essen eine Bratwurst und gehen nach einer halben Stunde nach hause", sagte auch Marco Hornung, der am Bratwurstgrill nach zwei Stunden arbeitslos war. "200 Bratwürste haben wir noch nie verkauft", betonte er. Sonst seien es um die 120.

Während Redaktionsleiterin Susanne Will Marco Schäfer am Grill zur Hand ging, kümmerte sich Kerstin Väth mit Tochter Elena und Stefanie Reichert von der Feuerwehr um die Waffeln. Annegret Dietz hatte mit ihren Helfern den Getränkeverkauf im Griff. Von den eingenommenen Geld möchte die Feuerwehr einen Defibrillator anschaffen, der im Feuerwehrgerätehaus platziert werden soll. Dabei hoffen die Mitglieder auch auf Unterstützung durch die Stadt. Beim Fest der Christbaumbeleuchtung gab Jürgen Müller vom Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen Auskunft rund um die lebensrettenden Geräte.