Deutschland
Urlaub in Europa

Urlaub in den Niederlanden: 5 Geheimtipps für die nächste Reise in die Niederlande

Neben Windmühlen, Tulpen und Käse gibt es in unserem Nachbarland viel zu entdecken. Traumhafte Sandstrände, abwechslungsreiche Freizeitangebote und ein Dorf mitten im Wasser, locken Besucher*innen aus aller Welt an.
Bereits Napoleon war von den vielen Windmühlen an der Zaanse Schans beeindruckt. Bis heute gelten sie als Wahrzeichen des Landes.
Bereits Napoleon war von den vielen Windmühlen an der Zaanse Schans beeindruckt. Bis heute gelten sie als Wahrzeichen des Landes. Foto: CC0 / Pixabay / Pexels
+5 Bilder
  • Gelderland - die größte Provinz Hollands
  • Noordwijk - schwimmen, kitesurfen oder reiten
  • Bronckhorst - die kleinste Stadt der Niederlande
  • Texel - der schönste Strand in der Provinz Noord Holland
  • Giethoorn - Venedig des Nordens

Niederländische Künstler, Grachten oder Fahrräder - Holland ist ein vielfältiges, kleines Land, welches jährlich Millionen an Besucher*innen begrüßt. Das deutsche Nachbarland liegt im Norden direkt am Meer und besitzt umfangreiche kulturelle und historische Schätze. Museen gibt es nicht nur in den großen Städten wie Amsterdam, Leiden, Delft oder Haarlem. Viele kleinere Orte haben sich über die Jahre zu Sammlungsstätten regionaler Kulturgüter etabliert. Die Landessprache ist Niederländisch, jedoch sprechen viele Holländer hervorragend Englisch und im Süden auch Französisch. Mit etwas Geschick und Übung ist die Sprache für Deutsche gut zu verstehen. Ursprünglich aus den 12 niederländischen Provinzen im 17. Jahrhundert entstanden, wird heute die Region oftmals "Holland" genannt, wobei die offizielle Bezeichnung Niederlande ist und sich "Holland" ausschließlich auf die beiden gleichnamigen Provinzen bezieht. 

Gelderland - die größte Provinz Hollands

Direkt hinter der deutschen Grenze befindet sich Achterhoek. Eine Region, die besonders für Familien mit Kindern viel Spannendes zum Entdecken bietet. Außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten in der Veluwe, ausgefallene Unterkünfte in Nimwegen oder Arnheim, die Region Gelderland hat viel zu entdecken. Gelderland besteht aus vier Teilen: die Veluwe, die Region Arnheim-Nimwegen, der Achterhoek und das Rivierenland. In der Veluwe finden sich herrliche Natur- und Nationalparks, das Kröller-Müller Museum besitzt eine einmalige Skulpturen-Sammlung aus dem 19. und 20. Jahrhundert sowie eine umfangreiche Sammlung von Werken von Vincent van Gogh. Der königliche Palast Het Loo beheimatet seit 1984 ebenfalls ein Museum. 

Neben Entspannung und Natur gibt es in Gelderland zahlreiche Freizeitparks, einer davon ist beispielsweise der Familienfreizeitpark Megapret in der Region Achterhoek, ein Innen- und Outdoor-Freizeitpark, der für Kinder von 0 bis 12 Jahren geeignet ist. Im Innenbereich gibt es einen thematisierten Indoorspielplatz mit Hüpfburgen, Trampolinen, Kinderdisco und einer 30 Meter langen Rodelbahn in 7 Metern Höhe. Im Sommer hat zusätzlich der größte Wassersprühpark in den Niederlanden mit vielen Spritzfontänen und einer Wasserrutsche geöffnet. Ein anderer Park in der Region, der auch für Familien mit kleineren Kindern geeignet ist, ist der Vergnügungs- und Themenpark Julianatoren, oder auch das Kinderparadijs Malkenschoten in Apeldoorn. Ebenfalls einen Besuch wert ist der Park Het Land van Jan Klaassen in Braamt. 

Kulturelle Abwechslung bieten die historischen Städte Arnheim, die Hauptstadt der Provinz Gelderland und Nimwegen. Die Stadt wurde auf sieben Hügeln erbaut und gehört zu den ältesten Städten des Landes. 2005 feierte sie ihr 2000-jähriges Bestehen. Nijmegen war das wirtschaftliche und administrative Zentrum in der Region und wurde von den Römern besiedelt. Im Mittelalter ließ Karl der Große ab dem Jahr 777 die kaiserliche Burg Valkhof errichten, von der heute nur noch die Schlosskapelle erhalten ist. Große Teile der Innenstadt wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört. Die Region Achterhoek ist weiter bekannt für die zahlreichen Schlösser und Landgüter, aber auch für die landestypischen Wildgerichte im Herbst und die pittoresken Dörfchen. Weiter gibt es noch das Rivierenland, verteilt in Betuwe und den Bommelerwaard und das Land von Maas und Waal, kleine, malerische Dörfer, schöne Städte zum Shoppen und eine große Auswahl an Restaurants, Museen, Kunst und Kultur, Sport und Freizeitangeboten. Schloss Ammersoyen ist besonders hervorzuheben, es ist eines der am besten erhaltenen mittelalterlichen Schlösser der Niederlande, mit vielen Aktionen für die ganze Familie. Die Region ist für Jung und Alt gleichermaßen spannend, jeder Landstrich hat seine eigene Geschichte, mit einzigartigen Bräuchen, lokalen Spezialitäten und einem besonderen Dialekt. Obstplantagen, sich schlängelnden Deiche, Flüsse und die üppige Natur machen diesen Landstrich einzigartig.

Noordwijk - Schwimmen, Kitesurfen oder Reiten

Eingebettet zwischen Dünen und dem Blütenmeer, mitten im "Bollenstreek", dem Blumenzwiebel-Anbaugebiet an der holländischen Küste, liegt dieser Urlaubsort in Südholland. Im Frühjahr steht Noordwijk ganz im Zeichen der blühenden Blumenfelder, ein Blumenkorso mit geschmückten Prunkwägen zieht 42 Kilometer durch das Gebiet, welches auch als "Blumenbadeort Europas" bekannt ist. Nur einen Steinwurf entfernt, beginnt der Nationalpark Zuid-Kennemerland mit seiner wildromantischen Dünenlandschaft, die unter anderem von Schottischen Hochlandrindern, Shetlandponys und Konik-Pferden bevölkert wird. Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, in allen Jahreszeiten gibt es in Noordwijk viel zu erleben.

In Noordwijk gibt es zahlreiche Möglichkeiten, einen entspannten Urlaub mit vielen Freizeitmöglichkeiten zu verbinden. Neben ausgedehnten Fahrradtouren, vorbei an Blumenfeldern und Wiesen, bietet der Badeort einen 13 Kilometer langen, weißen und sauberen Sandstrand. Hier kommen Familien mit Kindern auf ihre Kosten. Spielplätze, Museen und überdachte Spielorte bieten auch bei Regenwetter ausreichend Bewegungsangebote. Besonders ist der sogenannte Zwergenpfad (Duinkabouterpad). Ausgestattet mit einem Rucksack voller Leckereien und einem spitzen Hut, können sich hier Kinder auf die Suche nach Gnomen und Kobolden machen. Ausgangspunkt ist das Restaurant "Langs Berg en Dal", hier können auf 500 bis 1.500 Metern Geheimnisse der Kobolde entdeckt werden. 

Bootstouren, Kanufahrten, Yoga und zahlreiche weitere Wassersportmöglichkeiten ergänzen das Freizeitangebot. Für Pferdefreunde und Reiter*innen bietet sich ein unvergesslicher Ausritt durch die Dünen an. Egal ob mit dem eigenen Pferd oder mit einem der braven Schulpferde der ansässigen Reitschulen, ein Ritt bei Ebbe bleibt ein besonderes Erlebnis. Dank der zentralen Lage in Holland eignet sich Noordwijk hervorragend als Ausgangspunkt für einen Besuch nach Amsterdam oder Den Haag, die jeweils in nur einer halben Stunde erreichbar sind. Eine große Auswahl an Hotels, Ferienhäusern und Apartments runden das Angebot ab. 

Bronckhorst - die kleinste Stadt der Niederlande

In Bronckhorst scheint die Zeit stillzustehen. In der kleinsten Stadt der Niederlande leben zwar nur 150 Menschen; im Jahr 1482 bekam der Ort jedoch das Stadtrecht verliehen, welches bis heute besteht. Verwinkelte Gassen, historische Bauernhöfe, die mittelalterliche Schlosskapelle und das alte Kopfsteinpflaster versetzen die Besucher*innen in eine vergangene Zeit zurück. Innerhalb weniger Minuten ist der kleine Ort durchquert, umgeben ist die Stadt von Weiden und Feldern und der Ijssel, die mit einer kleinen Fähre überquert werden kann. 

Mehrere Restaurants bieten zum Teil exklusive, regionale und frische Speisen, Übernachtungsmöglichkeiten gibt es ausreichend, viele der historischen Bauernhöfe wurden zu Bed and Breakfest-Unterkünften umfunktioniert. Naschkatzen werden bestimmt in der Chocolaterie Magdalena fündig.

Als eine der markantesten Sehenswürdigkeiten thront das Hooge Huis über der Stadt. Es diente als Empfangshaus für die Herren von Bronckhorst und wurde im 16. Jahrhundert erbaut, es gibt dem sonst so dörflichen Ort einen städtischen Charakter. Im Bekleidungsgeschäft "Bronkhorst Downtown" kann erlesene Kleidung aus England, Irland und Schottland erworben werden. Für kulturelle und literarische Abwechslung sorgt das Charles-Dickens-Museum, das viel Wissenswertes über den englischen Schriftsteller bietet.

Texel - der schönste Strand von Noord Holland

Die größte Insel der Niederlande ist Texel. Mit langen, weißen und außergewöhnlich breiten Sandstränden von rund 30 Kilometern bezaubert die Insel immer wieder aufs Neue die Besucher*innen. Als Geheimtipp und nicht völlig überlaufen bieten die sieben malerischen Dörfer idyllische Einkehr- und Freizeitmöglichkeiten, wie Fahrradfahren, Segeln, Surfen oder Wattwandern. 

Zahlreiche Naturschutzgebiete und ein großes Dünengebiet, das sich über die gesamte Insellänge erstreckt, bieten Erholung und Entspannung. Die Insel ist weiter hundefreundlich, an vielen Stränden sind die Vierbeiner sogar ganzjährig erlaubt. Im Zentrum Ecomare können Besucher*innen den Robben und anderen Tieren im Meeresaquarium bei ihrer Fütterung zusehen. Neben Seehunden gibt es auch Schweinswale und Kegelrobben, die zum Teil verwundet gefunden wurden und hier wieder gesund gepflegt werden. 

Eines der Wahrzeichen von Texel ist der knallrote Leuchtturm im Norden der Insel. Das 150 Jahre alte Gebäude bietet von seiner Aussichtsplattform einen traumhaften Blick über Texel und die Nachbarinsel Vlieland. Während des Aufstiegs erfährt man viel Wissenswertes über die bewegte Geschichte des Leuchtturms. Texel ist außerdem auch schnell erreichbar: mit der Fähre kommt man bereits in nur 20 Minuten von Den Helder auf die Insel. Über 400 Übernachtungsmöglichkeiten bieten für jeden Geldbeutel etwas; von gemütlichen Pensionen in familiärer Atmosphäre bis zu Wellnesshotels in direkter Strandlage ist alles dabei. 

Giethoorn - Venedig des Nordens

Einer der Geheimtipps für einen Urlaub in Holland ist das Städtchen Giethoorn. Der idyllische Ort liegt im Nationalpark Weerribben-Vierten in der Provinz Overijssel, im Nordosten der Niederlande. Eine Besonderheit ist, dass es hier fast keine Straßen gibt. Giethoorn war früher eine wichtige Region für die Torfgewinnung, wodurch zahlreiche Tümpel und Seen entstanden sind. Auf den daraus erwachsenen Inseln wurden Häuser gebaut, die durch kleine Holzbrücken verbunden sind, weswegen Giethoorn oft als Venedig des Nordens bezeichnet wird. Neben den kleinen Brücken gibt es die Möglichkeit, die einzelnen Inseln mit Booten zu erreichen. Eine Bootsfahrt auf den Kanälen ist ein spannendes Erlebnis für Groß und Klein. Im Vorfeld sind bereits spezielle Pakte buchbar, die unter anderem eine mehrstündige Flüsterboot-Fahrt inklusive Dorfbesuch und Burger-Menü beinhalten. Typische Giethoorner Boote, sogenannte "punter", sind schmale, kleine Boote, die mithilfe von einem "punteraar", ein langer Stock, fortbewegt werden.

In Giethoorn Village sind die kleinen Inseln durch 176 Brücken mit dem Festland verbunden, alte Bauernhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert, sowie typisch holländische Häuser mit Strohdächern runden das pittoreske Bild ab. Direkt durch das Gebiet verläuft der sogenannte "Binnenpad", ein abwechslungsreicher Wander- und Radweg rund um das Gebiet mit zahlreichen Einkehrmöglichkeiten. Neben einem Bootsverleih und begleiteten Bootstouren, gibt es mehrere Souvenirshops, Übernachtungsmöglichkeiten und Restaurants. Sternehotels, Hostels, B&Bs oder Campingplätze bieten für jede*n etwas. 

Giethoorn ist 85 Autominuten von Amsterdam entfernt und erfreut sich jährlich an etwa 1 Million Besucher*innen aus der ganzen Welt. Giethoorn eignet sich für einen längeren Aufenthalt genauso wie für einen Tagesausflug; es zählt zu den Top 10 der niederländischen Städte. 

Fazit

Die Niederlande bieten neben Holzschuhen, Frau Antje und Käse noch weitaus mehr, das es zu entdecken gibt. Sandstrände, Surfen, Radtouren und versteckte Ortschaften stehen für einen abwechslungsreichen Urlaub. Egal ob mit der ganzen Familie oder als Städtetrip, unser Nachbarland ist immer eine Reise wert.