• Regelmäßig Eier zu essen, ist nicht so schädlich für den Körper wie gedacht
  • Studie: Eierkonsum senkt Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat frühere Empfehlung zu Eiern aufgehoben

Der übermäßige Verzehr von Eiern könnte entgegen seines bisherigen Rufs gut für den Körper sein: Chinesische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Menschen, die regelmäßig Eier essen, ein niedrigeres Risiko für Herzinfarkte oder Schlaganfälle aufweisen. Die Studie haben die Forscher im Fachmagazin "Heart" veröffentlicht. Lesetipp: Sie glauben zu wissen, warum das Personal an der Supermarkt-Kasse immer in den Eierkarton schaut? Das ist der wahre Grund.

Studie aus China: Ein Ei pro Tag senkt Schlaganfall-Risiko um ein Viertel

Bisher standen Eier eher in dem Ruf, genau solche Krankheiten wie Herzinfarkt oder Schlaganfall zu befördern. Sie wurden dafür verantwortlich gemacht, den Cholesterinspiegel im Körper zu erhöhen. Diesem Bild widerspricht nun die Studie der Forscher um Liming Li. Probanden, die ein Ei pro Tag aßen, hatten ein um 26 Prozent geringeres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, der durch eine Hirnblutung entsteht. Das Risiko einer Herz-Kreislauf-Krankheit sank im Versuch um 18 Prozent.

Die Forscher untersuchten dafür die Daten von 461.000 Studienteilnehmern. Das Ergebnis der Studie steht im Widerspruch zu früheren Ergebnissen und somit auch zu den Empfehlungen, an denen etwa die Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) über längere Zeit festhielt.

So wurde lange Zeit stets dazu geraten, den Eierkonsum niedrig zu halten und maximal drei Eier pro Woche zu verzehren. Damit waren aber nicht nur die Frühstückseier gemeint, sondern jegliche Form von Eiern, also auch verarbeitet, zum Beispiel in Nudeln oder Mayonnaise.

Zweifel an der Eierskepsis: "Derzeit keine Obergrenze"

Die Studie der chinesischen Wissenschaftler reiht sich ein in jüngere Studien, die allesamt Zweifel an der Eierskepsis aufkommen lassen.

Zwar ist nicht erwiesen, dass allein der Eierkonsum das Risiko für schwere Krankheiten wie Herzinfarkte senkt, der Schaden jedoch ist mit großer Wahrscheinlichkeit nicht so groß, wie bislang angenommen wurde.

In den neuen Regeln für vollwertige Ernährung, die im Jahr 2019 aktualisiert wurden, strichen die DGE-Experten deshalb den Eier-Warnhinweis. "Anhand aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse im Zusammenhang mit Krankheitsrisiken kann derzeit keine Obergrenze für den Eierverzehr abgeleitet werden. Maßvoll genossen, können Eier den Speiseplan ergänzen und Bestandteil einer vollwertigen Ernährung sein", erklärt die DGE auf ihrer Internetseite.  Wenn gesunde Menschen - etwa zu Ostern - mehrere Eier am Tag essen, sei dies gesundheitlich wohl nicht bedenklich.

Hormon sorgt für Sättigungsgefühl 

Ein Vorteil von Eiern lässt sich schon mal nicht von der Hand weisen: Sie halten lange satt, da der Körper durch Eierkonsum ein Sättigungshormon ausschüttet.

Amazon-Buchtipp: Das Gelbe vom Ei - Huhnglaubliche Rezepte - Kochbuch rund um Hühnchen und Ei

Auch interessant: Die besten fränkischen Kochbücher: Fünf Empfehlungen für die echte fränkische Küche

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.