• Kochsalz: chemische Verbindung aus Natrium und Chlorid
  • Wichtig für lebensnotwendige Prozesse im Körper: Salz liefert Elektrolyte aus Natriumchlorid
  • Wie viel Salz benötigt der Mensch wirklich?

Für die meisten ist Kochsalz beim Zubereiten von Gerichten unverzichtbar. Die chemische Verbindung aus den Elementen Natrium und Chlorid zerfällt in Wasser gelöst zu elektrisch geladenen Teilchen - in sogenannte Ionen. Sie werden auch Elektrolyte genannt und werden für verschiedene Vorgänge in unserem Körper benötigt. So sorgen sie beispielsweise für eine Regulation des Blut- und Gewebedrucks. Doch wie steht es um die Gefahren bei der Salzaufnahme? Wir haben Ihnen fünf Fakten zum Thema Salz zusammengetragen.

Die wichtigsten Fakten zum Mythos Salz

1. Salz als Konservierungsmittel

Früher galt es als Luxusgut, heute ist es in fast allen Speisen zu finden. Lange bevor es die Tiefkühltruhe oder Konserven gab, wurde die Haltbarkeit von Lebensmitteln mit Salz verlängert. Gemüse wurde zum Beispiel eingelegt, Fisch darin gelagert und Käse bei der Reifung mit einer Salzlake angereichert. Und auch Fleisch wurde häufig mit Salz gepökelt. 

2. Woher stammen natürliche Elektrolyte für den Menschen?

Kochsalz - oder auch Natriumchlorid - kommt in der Natur sehr häufig vor. Meere oder Salzlagerstätten beinhalten beispielsweise große Mengen an Natriumchlorid. Durch den Verwitterungsprozess von Gesteinen entstehen aber auch kleine Anteile an Salzen, die in Süßwasser zu finden sind. Auch im Regenwasser und in Böden sind die Ionen enthalten - Pflanzen nehmen diese dann über die Wurzeln auf. So gelangt der Mensch über pflanzliche und tierische Nahrung an die notwendigen Mineralien, wie das Deutsche Grüne Kreuz erklärt.

3. Salzlecksteine für Tiere

Vielleicht haben Sie sich ja schonmal gefragt, warum Tiere Salzlecksteine bekommen. Nicht nur Menschen, sondern auch Tiere haben eine Vorliebe für Süßes und Salziges. So stellen Förster und Jäger Salzlecksteine auf, damit die Tiere in ihrem Revier bleiben. Und auch in Kuhställen werden solche Lecksteine genutzt. Der Grund dafür ist, dass die Nutztiere Mineralien brauchen, um Milch zu produzieren. Eine Kuh verliert bei der Produktion von einem Liter Milch bereits einen Gramm Natrium - Salzlecksteine können den hohen Bedarf ausgleichen.

4. Salzverzicht ist nicht schädlich

Himalaya Salz jetzt bei Amazon ansehen

Ein heiß diskutiertes Thema: Ist Salzverzicht nun schädlich oder nicht? In verschiedenen Experimenten nahmen Versuchspersonen nur das Salz zu sich, das natürlicherweise in Lebensmitteln wie Gemüse und Fleisch enthalten ist. Die Befunde zeigen, dass ein Verzicht auf zusätzliches Salz keinen Mangel im Körper verursacht und somit nicht schädlich ist. Der menschliche Körper benötigt normalerweise ungefähr 550 Milligramm Natrium am Tag - bereits in einem Gramm Kochsalz ist diese Menge enthalten. Aber auch die Lebensmittel, die wir über den Tag verteilt zu uns nehmen, beinhalten bereits entsprechende Mengen: Fleisch enthält pro 100 Gramm bis zu 200 Milligramm Natrium, Gemüse bis zu 125 Milligramm.

5. Ist ein Totalverzicht notwendig?

Der komplette Verzicht auf Speisesalz ist also unbedenklich, aber nicht unbedingt notwendig. Von einem übermäßigen Salzkonsum sollte allerdings unbedingt abgesehen werden. Salz kann nämlich auch schädlich werden und unter anderem den Blutdruck steigen lassen. Besonders viel Salz ist in Fertiggerichten zu finden - diese sollten nur in geringen Maßen zu sich genommen werden. Studien zeigen, dass etwa 70 Prozent der Frauen und 80 Prozent der Männer mehr Salz zu sich nehmen, als die als unbedenklich eingestufte Menge von 6 Gramm pro Tag.

Fazit

Salz hat nicht nur eine lange Tradition, sondern ist auch ein wichtiges Mineral, das für lebensnotwendige Prozesse im menschlichen und tierischen Körper benötigt wird. Aber aufgepasst: Zu viel Salz kann auch schädlich sein. Ein kompletter Verzicht auf Salz ist hingegen unbedenklich - aber nicht unbedingt notwendig. Es ist dennoch ratsam, eine weniger salzhaltige Ernährung anzustreben.

* Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.