Manche Tage wollen einfach nicht laufen. Egal, was man unternimmt: Die Laune wird einfach nicht besser. Viele greifen dann zu Junkfood wie Burger, Pizza und Co in der Hoffnung, dass es ihnen danach besser geht. Allerdings sorgen die Kalorienbomben nicht für bessere Stimmung, sie können sogar dafür verantwortlich sein, an Depressionen zu erkranken.

Eine Studie vom University College in London bestätigte, dass eine ungesunde Ernährung das Risiko an einer Depression zu erkranken erhöht. Ungesättigte Fettsäuren, Transfette, leere Kohlenhydrate und viel Zucker, welche im Fast Food enthalten sind, können im Körper zu Entzündungen führen und das Gehirn angreifen.

Anstelle von Fast Food sollte besser auf einen gesunden Ernährungsstil zurückgegriffen werden. Die Zunahme von viel Obst und Gemüse aber auch Nüsse, gesunde Öle und Fisch können die Wahrscheinlichkeit für Hirnschäden verringern, wie Camille Lassale in "Molecular Psychiatry" berichtet.