Deutschland
Fränkische Rezepte

Fränkische Rezepte: 5 Fränkische Klassiker, die schon fast in Vergessenheit geraten sind

In Franken gibt es einige Rezepte, die mit der Zeit in Vergessenheit geraten sind. Wir stellen 5 Gerichte vor, die zwar die meisten Großeltern noch kennen, du selbst aber vielleicht nicht.
Wurde von Laugen- und Salzbrezen aus den Fränkischen Bäckereitheken verdrängt: Die Anisbreze
Wurde von Laugen- und Salzbrezen aus den Fränkischen Bäckereitheken verdrängt: Die Anisbreze Foto: Fränkische Rezepte
+5 Bilder
} } } } }
  • 5 fränkische Rezepte, die schon fast in Vergessenheit geraten sind
    • Schneidersläppla
    • Hofer Schnitz
    • Anisbrezen
    • Grog
    • Erdäpfelkäs
  • Fränkische Rezepte: Hier findest du noch mehr zum Nachkochen

Kennst du diese Rezepte noch von früher? Wir stellen dir selten gewordene fränkische Leckereien vor und zeigen, was das Besondere an ihnen ist. 

Arme-Leute-Essen: Schneidersläppla

Ein typisches Arme-Leute-Essen, das mittlerweile fast in Vergessenheit geraten ist, sind Schneidersläppla. Das Rezept kommt aus dem Frankenwald und ist ein einfaches Kartoffelgericht, bei dem übriggebliebene Pellkartoffeln verarbeitet werden.

Der Name des Gerichts spielt auf eine Berufsgruppe an, welche früher auf das günstige Essen angewiesen war. Günstig und sehr lecker: In der Regel werden die Pfannkuchen-ähnlichen Scheiben mit Zimt, Zucker und etwas Butter serviert.

Ältere Generationen erinnern sich vielleicht daran, dass die Schneidersläppla auch ein beliebtes Kinder-Essen waren. Süß und schnell gemacht begeistern die dick gezuckerten Scheiben vielleicht auch deine Familie. 

Fränkischer Eintopf: Hofer Schnitz

Hofer Schnitz ist nicht einfach irgendein Gemüseeintopf, sondern ein spezielles oberfränkisches Rezept aus der Stadt Hof. Traditionell wird es zusammen mit "Hofer Backela" gegessen, die ähnlich zu Fränkischen Baggers sind. 

Der Name kommt von dem geschnittenen, regionalem Gemüse, das in den Eintopf kommt. Je nach aktueller Saison verändert sich das Rezept, da für den Hofer Schnitz nur saisonales Gemüse verwendet wird. Erlaubt ist, was gerade geerntet wurde und sich kleinschneiden lässt. Keine Panik also, wenn du gerade nicht alle Zutaten zur Hand hast. 

Wer eine Fleischeinlage wünscht, verwendet dafür nach traditionellem Rezept Hammelfleisch. Aber auch Huhn- oder Rindfleisch passen gut dazu. 

Anisbrezen: Kaum mehr in den Bäckereien zu finden

Wer heute in Franken eine Bäckerei betritt, findet Brezen in allerlei Formen und Geschmacksrichtungen vor: Laugenbrezen, Salzbrezen, Brezen mit Käse oder sogar Pfefferpaste. Doch ein echter fränkischer Klassiker, den man leider in kaum einer Bäckerei mehr findet, sind Anisbrezen.

In Franken werden die Brezen traditionell zwischen dem Andreastag am 30. November und Aschermittwoch gebacken. Im Gegensatz zu Laugenbrezen ist die Version mit Anis etwas kleiner und heller gebacken. Der Geschmack mag im ersten Moment ungewöhnlich sein, schmeckt dann aber angenehm würzig und leicht süß.

Wer die leckeren Brezen noch nie probiert hat, oder ihren Geschmack vermisst, findet hier das Rezept dazu. Wir lieben die Anisbreze und wünschten, sie würde wieder zurück in die Theken der fränkischen Bäckereien finden. Bis es jedoch so weit ist, backen wir sie einfach zu Hause selbst. 

Gegen die ersten Anzeichen einer Erkältung: Grog

Wer kennt es nicht, vor allem zur Erkältungszeit: Der Hals kratzt und die Oma empfiehlt erstmal einen Grog. Denn für viele aus der älteren Generation ist die Mischung aus Alkohol und Zucker ein hilfreiches Hausmittel.

Ob die beiden Zutaten nun wirklich eine gute Lösung bei Krankheit sind, darüber lässt sich streiten. Doch für das seelische Wohlbefinden ist ein Grog sicher nicht schlecht. 

Für das beliebte Erkältungs-Getränk wurde sogar ein eigenes Lied geschrieben: Rum muss, Zucker darf, Wasser nicht zu viel, ein Grog, der muss Prozente haben, sonst nützt er dir nicht viel.

Sparsam Kochen: Fränkischer Erdäpfelkäs

Erdäpfelkäs, oder auch Kartoffelkäse genannt, ist ein typisch fränkisches Gericht von früher. Da man im Alltag zeitweise sehr sparsam kochen musste und in Franken meist viele Kartoffeln geerntet wurden, hat man dieses herzhaft käsige Rezept erfunden.

Erdäpfelkäs passt bei einer fränkischen Brotzeit perfekt zu einer Scheibe selbstgebackenem Brot, mit Zwiebeln, Radieschen oder Gurken garniert. Dazu trinkst du Bier oder selbst gepressten Most. 

Weitere klassische Rezepte von früher findet ihr bei Fränkische Rezepte. Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren!