Deutschland
Phishing-Variante

"Ihr Tan-Verfahren ist abgelaufen": Vorsicht vor neuer Betrugsmasche

Die Fälle von "Smishing" häufig sich. Dabei haben es Betrüger vor allem auf die Daten von Sparkassen-Kunden abgesehen. Vorsicht ist geboten, wenn Textnachrichten auf ein angeblich auslaufendes Tan-Verfahren hinweisen.
 
"Ihr Tan-Verfahren ist abgelaufen": Vorsicht vor neuer Betrugsmasche bei Sparkassen-Kunden
Kürzlich ist eine neue Variante des sogenannten Smishings aufgetaucht, die vor allem auf Sparkassen-Kunden abzielt: Per Textnachricht erhält der Empfänger*in einen Link, der zu einer gefälschten Online-Registrierung folgt. Foto: Michael Gaida/pixabay.com
  • Sparkassen-Smishing als neue gefährliche Cyber-Betrugsmasche
  • Klickt auf keine Links in Nachrichten, die ihr nicht erwartet habt!
  • Zum Überprüfen der Echtheit einer Nachricht sollte die offizielle Stelle kontaktiert werden

Das sogenannte "Phishing" bezeichnet den Datenklau durch Nachrichten von vermeintlich öffentlichen Stellen wie Banken, Firmen oder Paketdiensten und ist mittlerweile allgemein bekannt. "Smishing" meint das gleiche Verfahren, allerdings ist diese Begrifflichkeit nicht auf E-Mails, sondern auf SMS-Textnachrichten bezogen. Kürzlich ist eine neue Variante des Smishing aufgetaucht, die vor allem auf Sparkassen-Kunden abzielt: Per Textnachricht erhält der oder die Empfänger*in einen Link, der zu einer gefälschten Online-Registrierung folgt.

Cyber-Betrugsmasche zielt auf Sparkassen-Kunden ab: Persönliche Kontodaten werden preisgegeben

Dieser Link darf unter keinen Umständen angeklickt und die Registrierung vorgenommen werden! Andernfalls lauft ihr Gefahr, auf die Betrugsmasche hereinzufallen und dadurch eure persönlichen Kontodaten preiszugeben. Bisher zielte diese Smishing-Nachricht bevorzugt auf Sparkassen-Kunden ab, jedoch könnte auch jedes andere Kreditinstitut genannt werden, besagt mimikama.at.

Zumeist sind diese Smishing-Kurznachrichten wie folgt aufgebaut: Der Empfänger wird meist unpersönlich angesprochen und ein Problem bezüglich eines alltäglichen Vorgangs wird dargelegt. Darauf folgt ein Link, der vorgibt, die persönlichen Zugangsdaten zu benötigen, um das Problem zu lösen. Das kann beispielsweise so aussehen: Sehr geehrter Sparkassen Kunde, Ihr TAN-Verfahren ist abgelaufen. Bitte erneuern Sie Ihr TAN-Verfahren unter: [Link zu einer Online-Registration].

Grundsätzlich seid ihr immer auf der sicheren Seite, wenn ihr E-Mails oder sonstige Nachrichten, die ihr gar nicht erwartet, ignoriert und löscht. Solltet ihr doch einen Wahrheitsgehalt in einer erhaltenen Nachricht vermuten, ist es die beste Lösung, die dahinterstehende Firma telefonisch oder per Mail zu kontaktieren. Die Mailadresse, die ihr auswählt, sollte nur von der offiziellen Website des Unternehmens stammen. Auf die Nachricht, deren Echtheit ihr anzweifelt, solltet ihr keinesfalls direkt antworten.