Franken
Paarberatung

Paarberatung: Wann ist professionelle Hilfe für Paare sinnvoll?

Es kriselt gewaltig in der Beziehung und der Alltag ist geprägt von Streit, Enttäuschungen und Unzufriedenheit. Doch die Trennung wollen beide Partner dennoch nicht. Was kann man tun und wann ist es sinnvoll eine Paarberatung aufzusuchen?  
Paarberatung: Wann ist professionelle Hilfe für Paare sinnvoll? 
Ab wann ist die Paarberatung sinnvoll? Was sollte man bei der Paarberatung beachten? Das und mehr erfahren Sie hier! Foto: SHVETS Production/Pexels

Immer wieder stehen Paare vor der Frage, ob die Beziehung zum Scheitern verurteilt oder noch zu retten ist. Doch sind die Probleme erstmal präsent, wissen viele nicht, wie sie an der Beziehung arbeiten können und was zu tun ist, um sie zu retten. Der letzte Ausweg ist deshalb oft die Paarberatung. Doch nicht immer kann die Paartherapie die Lösung sein. Wir klären auf, wann es sich lohnt, professionelle Hilfe aufzusuchen.  

Was ist eine Paarberatung überhaupt? 

Jeder kennt die Begriffe Paartherapie oder Eheberatung, doch was kann man sich darunter vorstellen? Grundsätzlich können die Paare mit ihren Therapeuten oder Beziehungs-Coaches offen über sämtliche Probleme in der Beziehung sprechen. Der Paartherapeut bleibt dabei unparteiisch und versucht, sich in die jeweiligen Positionen einzufühlen. Zusammen werden Lösungen und Auswege erarbeitet, die dem Paar dabei helfen sollen, ihre Probleme zukünftig eigenständig lösen zu können.  

Für viele Menschen wirkt eine solche Therapie abschreckend und verdeutlicht, dass die Beziehung eigentlich schon so gut wie am Ende steht. Doch es ist bei weitem keine Schande, sich professionelle Hilfe zu suchen, um gemeinsam an sich zu arbeiten. Es zeugt zum einen von Stärke diesen Schritt zu gehen, zum anderen können scheinbar unlösbare Probleme mit einigen Tipps und Tricks des Experten schneller gelöst werden, als man anfangs vermutet hätte. 

Ab wann ist die Paarberatung sinnvoll? 

Grundsätzlich erfolgt der Schritt zur Paartherapie in vielen Beziehung zu spät und die Probleme sind so gravierend, dass es oftmals sehr schwer ist, diese Probleme aus der Welt zu schaffen. Tatsächlich kann eine Paarberatung bereits in einer intakten Beziehung hilfreich sein, wenn oftmals Themen aufkommen, die nicht für beide zufriedenstellend zu klären sind. Dabei können die Themen ganz unterschiedlich sein: Unzufriedenheit im Sexualleben, mangelhafte Kommunikation und Missverständnisse oder unbefriedigte Bedürfnisse sind nur eine kleine Auswahl von möglichen Konfliktpunkten. Je länger die Konflikte andauern, desto schwieriger ist es oft, diese Muster zu durchbrechen. 

Besonders wichtig ist die Paarberatung jedoch, wenn sich die Konflikte auf den Beziehungsalltag auswirken und ein harmonisches Zusammenleben kaum mehr möglich erscheint. In manchen Fällen können sich diese Themen sogar auf unsere psychische Gesundheit auswirken, weswegen es sinnvoll ist, sich Hilfe zu suchen. Gemeinsam kann der Teufelskreis in der Therapie durchbrochen und verschiedene Lösungsansätze erarbeitet werden, um die Konflikte zukünftig besser lösen zu können.

Wie läuft die Paartherapie ab? 

Es gibt kein allgemeingültiges Schema, welches auf alle Paare übertragen werden kann, sondern die Inhalte und Themen richten sich nach den Zielen des Paares. Nicht immer muss dabei das Ziel sein, die Beziehung zu retten, in manchen Fällen hilft die Therapie den Paaren, sich vernünftig zu trennen. 

Ab wann wird eine Beziehung toxisch? Hier erfahren Sie mehr!

In ersten Gesprächen versucht der Experte, sich ein Bild von der Beziehung zu machen und analysiert die Dynamik zwischen den beiden Partnern. Das Ziel des Therapeuten ist dabei allerdings nicht, die einzelnen Parteien zurechtzubiegen oder diese grundlegend zu verändern. Vielmehr geht es darum, die Gründe für die Konflikte zu erforschen.  

Die Paarberatung ist deshalb ein wechselseitiger Prozess, bei dem beide Partner ihren Teil dazu beitragen müssen, um die Probleme aus der Welt zu schaffen. Diese wesentliche Erkenntnis ist wichtig, damit das Paar versteht, wie Konflikte entstehen. Anstatt den Partner zu verändern, lernt das Paar in der Therapie, mehr Akzeptanz füreinander zu entwickeln. 

Nachdem sich der Therapeut ein erstes Bild über die Ausgangssituation gemacht hat, geht es im nächsten Schritt darum, gemeinsame Lösungsansätze zu erarbeiten. Es wird versucht, die positiven Seiten und Eigenschaften des jeweiligen Partners in den Vordergrund zu stellen, da diese nach langen Streitereien oftmals in Vergessenheit geraten. Zwischen den einzelnen Sitzungen haben dann die Paare die Möglichkeit, die erarbeiteten Lösungsansätze im Alltag umzusetzen. In der nächsten Sitzung werden dann Fortschritte und aufgetretene Probleme erörtert. So kann gemeinsam herausgefunden werden, welche Ansätze hilfreich waren und zukünftig fester Bestandteil in der Beziehung werden sollten.   

3 Dinge, die es bei der Paarberatung zu beachten gilt 

Eine Paartherapie kann die letzte Rettung einer Beziehung bedeuten. Doch es gibt keine Garantie, dass sich die Probleme einfach auflösen. Es fordert einige Dinge, damit die Hilfe erfolgreich wird:  

  • Lieber zu früh als zu spät: Oftmals haben Paare große Hemmungen sich Hilfe zu suchen. Doch je länger man wartet, desto schwieriger wird es in der Regel, die Konflikte zu lösen. Deshalb ist es nie verkehrt, einfach die Hilfe aufzusuchen und es gemeinsam zu probieren. 
  • Verständnis und Kompromissbereitschaft: Ein Beziehungscoach ist kein Heilsbringer, der die Probleme einer Beziehung allein lösen kann. Um die Konflikte aus der Welt schaffen zu können, braucht es von beiden Parteien die Bereitschaft, an sich zu arbeiten und Verständnis für den anderen.  
  • Geduld: Wer denkt, dass sich sämtliche Probleme bereits nach der ersten Sitzung auflösen, der irrt sich leider. Oftmals ist es ein längerer Prozess und erst nach mehreren Sitzungen nimmt man erste Erfolge wahr. Deshalb sollte man nicht die Geduld verlieren, sondern stets am Ball bleiben.  

Fazit: Ein Paarberatung kann immer hilfreich sein 

Es ist nie zu früh, um sich an Beziehungsexperten zu wenden, um Probleme in der Beziehung aus der Welt schaffen zu können. Die Beziehung muss nicht bereits kurz vor dem Ende stehen, denn dann kann es bereits zu spät sein. Außerdem sollte man wissen, dass der Therapeut allein keine Beziehung retten kann, sondern es immer auf die Bereitschaft der Paare ankommt. Dabei kann eine Paarberatung eine gute Hilfestellung sein, um im Alltag auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. 

Verwandte Artikel