Genau zum richtigen Zeitpunkt kam am Donnerstagnachmittag (17. März 2022) der Sohn einer 51-jährigen Frau aus dem Landkreis Wunsiedel nach Hause: Unbekannte hatten mittels Telefonbetrug versucht, ihr eine große Geldsumme zu stehlen. Dafür griffen sie auf eine besonders dreiste Lügengeschichte zurück.

Der Täter gab sich der 51-Jährigen gegenüber zunächst als ihr Sohn aus und behauptete, er hätte bei einem Autounfall die Frau eines Politikers überfahren. Nun müsse er angeblich eine Kaution in Höhe von 75.000 Euro hinterlegen. Ein zweiter Mann gab sich daraufhin als Polizeibeamter aus und bekräftigte die Geschichte.

Falsche Polizisten fordern Bargeld und Schmuck

Die Frau entgegnete den Betrügern, dass sie eine derart hohe Summe nicht aufbringen könne. Der falsche Polizist fragte auch nach Schmuck- und Wertgegenständen, was die Frau ebenfalls verneinte. In diesem Moment kam der „echte“ Sohn der 51-Jährigen nach Hause, wodurch der Schwindel aufflog und sie das Gespräch sofort beendete.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor Telefonanrufen, bei denen unbekannte Personen versuchen, auf diese Weise an das Ersparte der Opfer zu kommen. Betroffene sollen bei den geringsten Zweifeln sofort das Gespräch beenden und die zuständige Polizeidienststelle informieren, in diesem Fall die Polizeiinspektion Wunsiedel unter der Telefonnummer 09232/9947-0.

Mehr zum Thema: "Callcenter-Betrug" in Franken nimmt deutlich zu - Polizei warnt vor immer dreisteren Lügengeschichten

Vorschaubild: © Alexander Kaya