Ein 10-jähriger Freibadbesucher kam am Dienstag (02.08.2022) kurz vor 13 Uhr mit einer außergewöhnlichen Bitte auf den Bademeister des Freibads in Weißenburg zu.

Der Junge (10) erklärte, er sei Hobby-Sondengänger und würde gerne mit seinem Metalldetektor im Gelände des Freibads herumsuchen. Das wurde ihm erlaubt.

Munition aus dem Zweiten Weltkrieg

Beim Absuchen des Volleyballfelds schlug das Gerät tatsächlich an und der Junge fand in einer Tiefe von mehr als zehn Zentimetern zwei alte, stark verrostete Patronen Gewehrmunition. Diese stammen vermutlich aus dem Zweiten Weltkrieg.

Die Leitung des Freibades reagierte sofort und sperrte das Feld ab. Die gefundenen Patronen wurde von einer alarmierten Polizeistreife mitgenommen und entsorgt. Ein erneutes Absuchen des gesamten Sportfeldes blieb ergebnislos. Eine Gefahr für Besucher*innen bestand zu keiner Zeit.

Außerdem in Weißenburg passiert: Schulbus mit 40 Kindern prallt mit Lieferwagen zusammen

 

Vorschaubild: © Republica/pixabay.com