• Glamping: Glamouröses Campen inmitten eines naturnahen Umfeldes 
  • Treuchtlingen im Altmühltal plant die Errichtung eines Glamping-Dorfes mit maximal 10 Wohneinheiten 
  • Aktuell: Planungsphase und Gespräche mit Wasserschutzamt und Naturschutzbehörde

Laut Statista betreiben rund zehn Millionen Deutsche ab und zu  Camping oder Caravaning, was zeigt, dass naturnahes Reisen voll im Trend liegt. Mit dem Errichten eines Glamping-Dorfes in Treuchtlingen möchte man auf den Hype aufsteigen und ein naturnahes und zugleich glamouröses Urlaubs-Feeling anbieten. Wer dem Zelten nichts mehr abgewinnen kann, weil die naturnahen Nächte leider mit Rückenschmerzen enden, könnte sich für Glamping begeistern. Glamping bedeutet glamouröses Campen und kombiniert den Komfort gemütlicher Betten mit dem Luxus besonderer Ausstattung, abgeschieden in der Natur. Im Gespräch mit inFranken.de berichtet Stefanie Grucza von der Kur- und Touristeninformation Treuchtlingen (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen), wie es um die Entstehung des Glamping-Dorfes steht.

Camping Deluxe: Übernachten in Luxus-Unterkünften

"Laut aktuellem Stand sind maximal zehn Wohneinheiten geplant", so die Treuchtlinger Tourismuschefin Stefanie Grucza. "Die Häuser werden zumeist aus Holz gebaut und im Stil der lokalen Architektur gehalten. Im Innenbereich wird sich eine liebevoll und stilvoll eingerichtete Innenausstattung, eine hochwertige Küchenzeile, eine Sitzecke und ein Kachelofen wieder finden, der Menschen mit besonderen Vorlieben dem Lifestyle gegenüber, anspricht", so Grucza. In einem liebevoll eingerichteten Haus sollen sich die Gäste inmitten eines naturnahen Umfeld wohlfühlen und entspannen können.

Die Größe der holzartigen Häuser umfasst 30 bis 40 Quadratmeter, weshalb sie auch für Familien geeignet sind. Sie ähneln den typischen Tiny Houses, seien jedoch in ihrer Innenausstattung  hochwertiger. Derzeit sei man in einer Phase der Machbarkeitsanalyse, weshalb noch keine genauen Grundrisse oder Fotos verfügbar seien, erklärt sie. Im Frankenwald gibt es bereits Tiny Houses für Übernachtungsgäste - die "Frankenwald Chalets" sind ein echter Urlaubs-Geheimtipp.

Klar ist jedoch, dass das künftige Dorf im Altmühltal größentechnisch klein gehalten werden soll. Mit maximal zehn Wohneinheiten möchte man ein ruhiges Ambiente schaffen. "In dem Glamping-Dorf darf sehr gerne eine himmlische Ruhe herrschen. Entertainment gibt es in der Therme und Co", so Grucza.

Projekt-Planung soll im Einklang mit der Natur erfolgen

Das Glamping-Dorf soll nördlich vom Kurparks entstehen. Dieses Gebiet gilt jedoch als Überschwemmungsgebiet, weshalb die größte Hürde sei, eine Fläche zu finden, die vom Wasserschutzamt als tauglich erachtet wird. Außerdem würden Gespräche mit der Unteren Naturschutzbehörde laufen, da abzuklären ist, ob der Eingriff in die Natur verträglich sei. Wie Frau Grucza klarstellt, möchte man im Einklang mit der Natur planen und genau diesen Charme auch den Gästen vermitteln. Eine weitere ökologische Hürde sei, die Hangneigung der Fläche zu bedenken. "Jetzt geht es darum, die angesprochenen Parameter bei der Planung zu bedenken, eine Projektskizze den Behörden zu übergeben und schließlich zu besprechen, welche Flächen dahingehend möglich wären", erklärt Gruzca.

Amazon Buchtipp: Glamping - Europas coolste Unterkünfte

Wenn diese Unklarheiten behoben sind, könne man mit der Umsetzung des Projektes beginnen und auf Investoren beziehungsweise Betreiber zugehen. Man sei aktuell mit verschiedenen Investoren im Gespräch. Da das Projekt jedoch noch in den Startlöchern steckt und aktuell noch zu viele Unklarheiten vorliegen, sei vorerst abzuwarten, wie die Behörden mit dem Projekt umgehen. Außerdem sei es wichtig, mit den Bewohnern zu reden, sodass auch dieser Dialog offen und transparent erfolgt.  

Grucza zeigte sich aufgrund des aktuellen Trends zuversichtlich, notwendige Projektpartner binnen eines Jahres zu finden. Das Glamping-Dorf selbst könnte dann innerhalb eines weiteren Jahres fertig sein. Tiny Houses sind zumeist so konzipiert, dass sie in kürzester Zeit aufgebaut werden können. Im besten Falle könnte das Glamping-Dorf demnach bereits zur Sommersaison 2023 eröffnet werden.

Das fränkische Start-up "AlpacaCamping" verbindet den nachhaltigen Tourismus mit einer individuellen Reiseerfahrung, abseits des Massentourismus. Auf über 500 verschiedenen Stellplätzen können Camper nächtigen. Sich selbst als Gastgeber anmelden? Das geht auch. Wir haben bei den Gründern nachgefragt, was hinter dem Konzept steckt.

Die besten Hotels im Altmühltal - Info & Buchung

Hinweis: Die in diesem Artikel bereitgestellten Buchungs-Links bzw. mit einem Einkaufswagen-Symbol gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und dann eine Unterkunft buchen oder darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision von einem Kooperationspartner (z. B. Booking.com oder hotel.de) nach Abschluss des Aufenthalts oder vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.