Laden...
Reiterswiesen
Hallenfußball

Die Strategie stimmt beim TSV Reiterswiesen

Der Stadtteilverein hält am traditionellen Budenzauber fest und sieht sich bestätigt angesichts der bestens gefüllten Ränge in der Bayernhalle.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bis ins Finale hatten sich die U-15-Kicker des SV Garitz (in grün, hier im Spiel gegen den TSV Münnerstadt) vorgekämpft und unterlagen dort dem TSV Aubstadt erst im Achtmeterschießen. Foto: Hopf
Bis ins Finale hatten sich die U-15-Kicker des SV Garitz (in grün, hier im Spiel gegen den TSV Münnerstadt) vorgekämpft und unterlagen dort dem TSV Aubstadt erst im Achtmeterschießen. Foto: Hopf

Drei Tage lang zelebrierte der TSV Reiterwiesen traditionellen Hallenfußball in der Bayernhalle. Vor vollen Rängen wurden enorm viele Tore erzielt, womit sich die Veranstalter bestätigt sahen, nicht auf dem vom Bayerischen Fußballverband favorisierten Futsal zu setzen. Sehr angetan war TSV- Sportvorstand Tobias Vogel vom Einsatz der U18/U19-Junioren in der Turnierleitung oder als Schiedsrichter, Spieler der Ersten Mannschaft waren dagegen kaum zu sehen. Große Zufriedenheit löste bei Vorstand Christian Scheit die neu installierte Theke an der Cafeteria aus, die einen reibungslosen Ablauf der Verpflegung und Verköstigung gewährleistete. Sein bewährtes Helferteam setzte sich überwiegend aus AH-Spielern zusammen. Gutes Feedback erhielten die Verantwortlichen auch von den einzelnen Mannschaften, die gerne wiederkommen.

15 Tore von Can Richter

Im Wettbewerb der U7 trafen gleich zu Beginn die Favoriten aufeinander. Beim torlosen Remis gelang weder dem späteren Torschützenkönig Can Richter (15 Tore) von der SG Erthal-Thulba noch Wirbelwind Tamina Gergely von der SG Bad Kissingen der entscheidende Treffer. Im weiteren Turnierverlauf gewannen beide Teams ihre Spiele, sodass das Torverhältnis (18:1) zu Gunsten der SG Erthal-Thulba entschied.

Einen Turniererfolg feierten die Gastgeber bei der von Michael Renninger trainierten U9 mit dem 1:0-Finalsieg über den TSV Wollbach durch das goldene Tor von Said Al Bittar. Mehr Treffer ließen die guten Torhüter Quentin Mackey (Wollbach) und Maximilian Bauer (Reiterswiesen) nicht zu. Im Halbfinale hatten die Lokalmatadoren die SG Erthal dank der drei Tore von Finn Hartmann mit 3:1 abgefertigt, während sich der TSV Wollbach im Achtmeterschießen gegen den FC Eltingshausen durchsetzte, der das kleine Finale nach Toren von Colin Jorzig und Torschützenkönig Marc Weber mit 2:0 gewann.

"Wir gewinnen unser Turnier" lautete die Kampfansage von Daniel Nagel und Sven Köhler, den U11-Trainern der SG Reiterswiesen. Gesagt, getan. Nach einem 3:1-Sieg im Halbfinale über die SG Bad Kissingen waren die Einheimischen auch im Finale nicht zu bremsen. Angefeuert von den zahlreichen Zuschauern, spielten sich die Nagel-Jungs in einen Torrausch und gewannen gegen den TSV Großbardorf gleich mit 6:0. Angetrieben von Pascal Köhler, trafen Ben Graeber, Max Nagel (2) und gleich dreimal Philipp Gollmayer, der sich mit acht Treffern auch den Torjägerpokal sicherte. Im kleinen Finale stand es nach Toren von Finn Hartmann und Max Blasius von der SG Bad Kissingen sowie Lars Fabian und Liam Woit vom SV Garitz 2:2. Im Achtmeter-Schießen traf Elias Kuta für die SG Bad Kissingen zum entscheidenden 4:3.

Bei den U13-Junioren war der Nachwuchs des FC 05 Schweinfurt bei einem Torverhältnis von 30:0 das Maß der Dinge. Torschützenkönig Kevin Ziegler steuerte dazu gleich neun Treffer bei. Der Turniersieger vom Main hatte sich im Halbfinale gegen die SG Steinach durchgesetzt und im Finale die SG Fuchsstadt beim 7:0 an die Wand gespielt. Die Kohlenberg-Jungs hatten sich im Halbfinale gegen den TSV Großbardorf behauptet, der sich schließlich den dritten Platz sicherte durch das gegen die SG Steinach gewonnene Achtmeter-Schießen.

Die Spannung steigt

Von Spiel zu Spiel stieg das Spannungs-Barometer bei der U15. Am Ende feierte ausgelassen der Nachwuchs des TSV Aubstadt, der beim 4:1-Halbfinalsieg über die SG Ramsthal doch so seine liebe Müh und Not hatte und im Finale die Dramatik quasi auf die Spitze trieb. Denn der SV Garitz, der sich im Halbfinale gegen die SG Bad Kissingen behauptet hatte, war ein ebenbürtiger Gegner, der sich erst im Achtmeterschießen geschlagen geben musste. Die Stadtteilkicker hatten nach Toren von David Hippler (2) und Maurice Halbig sogar mit 3:2 geführt, ehe Torschützenkönig Robin Meiler (12 Tore) seine Mannschaft per Strafstoß ins Entscheidungsschießen rettete. Das kleine Finale ging an die SG Ramsthal mit dem 3:2-Erfolg über die SG Bad Kissingen.

Seit über 20 Jahren liegt die Turnier-Organisation in den Händen von Hubert Vogel und Harald Albert. Was gewährleistet, dass das Dreikönigs-Turnier ein fester Bestandteil in der Jahresplanung des TSV Reiterswiesen bleiben wird.spion