"Es war ein erfolgreiches Jahr mit unseren Kooperationspartnern", betonte die Bürgermeisterin.
Bedacht werden müsse, dass nur ein halbes Jahr Werbung voraus ging. Erst mit der Eröffnung und Einstellung des Geschäftsführer im Juni 2012 wurde die Umweltbildungsstätte aktiv beworben. Und gerade die Hauptzielgruppe der Schulen plane langfristiger. "Nach nur einem halben Jahr Werbezeit, ist es ein stattliches Ergebnis." Bürgermeisterin Erb freute sich, dass das Haus von allen Bevölkerungsschichten so gut angenommen werde und sich mittlerweile etabliert habe.

2.639 Übernachtungsgäste mit 5.794 Übernachtungen wurden in 2013 gezählt.
Weitere 1.510 Gäste waren zu Tagesveranstaltungen wie den Seminaren für Waldbesitzer, Weidenkörbe flechten, pädagogische Exkursionen usw in der Umweltbildungsstätte.

4.797 Schüler, Jugendliche und Erwachsene haben im Jahr 2913 ein-, oder mehrmals an einem geführten Bildungsmodul der Umweltbildungsstätte teilgenommen. 164 Module wurden insgesamt gebucht.
Im Jahr 2013 wurden 736 Interessierten die Einrichtung inklusive Bildungsmodule erläutert. Dies kamen vorwiegend aus Organisationen, die Bedarf an Gruppenschulungen mit den Schwerpunkten Nachhaltigkeit und Natur haben, wie beispielsweise der Bund Naturschutz, Senioren, Gemeinden und Kindergärten. Hinzu komme noch eine nicht gezählte Zahl an Besuchern, die bei den verschiedenen öffentlichen Tagen bei den Führungen durch das Haus dabei waren.

Ebenso haben 120 Lehrkräfte unterschiedlicher Schulen die Umweltbildungsstätte Oberelsbach im Rahmen von Lehrerfortbildungen besucht. "Die Lehrerfortbildungen waren alle ausgebucht. Sie werden sehr gut angenommen", sagte der Geschäftsführer Fischer. Und nicht nur von bayerischen Schulen kommen die Lehrkräfte nach Oberelsbach, groß sei das Interesse auch aus Hessen und Thüringen.
Werbung und Präsentation ist wichtig, daher wurde auf verschiedenen Mesen und Ausstellungen die Arbeit der Umweltbildungsstätte vorgestellt.

Auf der Bildungsmesse "DIDACTA" in Köln, dem deutschen Geographentag in Passau, dem Rhöner Wandertag in Bad Neustadt und dem Netzwerk 21 Kongress in Stuttgart wurde mit einem eigenen Messestand dem Fachpublikum die breite Angebotspalette des Rhöniversums vermittelt. Die Resonanz war ausschließlich sehr positiv", sagte Fischer. Daneben fanden Informationsbesuche bei diversen Schulen in der Region statt.

Die Umweltbildungsstätte ist in 2013 auch eine Anlaufstelle für hochrangige Delegationen und überregional bedeutende Veranstaltungen gewesen. Zu den herausragenden Veranstaltungen zählte der unterfränkische Regionalwettbewerb "Jugend forscht" im Februar, der Besuch des MAB-Nationalkomitee im April, der Besuch des bayerischen Staatsminister für Umwelt und Gesundheit Dr. Marcel Huber im Juni, der ehemalige Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Peter Altmaier im Juli, das Treffen der deutschen Mittelgebirgsverbände sowie die Jubiläumssitzung der deutschen UNESCO Biosphärenreservate im September.
Weiterhin präsentierte sich die Umweltbildungsstätte Oberelsbach bei Publikumsveranstaltungen wie dem Holz- und Energietag in Oberelsbach im März, dem Kantatemarkt im April, der Wanderausstellung des deutschen Bundestages im Juni, der Präsentation der deutschen Jugendmarke 2013 "heimische Singvögel" im Juli, dem Tag der offenen Tür mit dem Motto "Rhöner Genüsse" im August und dem Tag der offenen Tür "Rhöner Weihnacht" am vierten Adventswochenende. Hierbei wurden die Schulungsräumlichkeiten für Vorträge und Ausstellungen zur Verfügung gestellt, interessierte Besucher wurden durch das Haus geführt.

Besonders erfreulich waren die Auszeichnungen, die die Umweltbildungsstätte Oberelsbach bereits im ersten Jahr nach der Inbetriebnahme entgegennehmen durfte. So darf sich die Einrichtung seit März 2013 mit dem Siegel "Umweltbildung Bayern" schmücken. Im April folgte die Auszeichnung als offizielles Projekt der UN Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung. Im Mai wurde das Siegel "Werkstatt N" vom Rat für Nachhaltigkeit für das gesamte Rhöniversum verliehen. Bereits im Herbst 2012 wurden der Umweltbildungsstätte Oberelsbach, drei Silberdisteln der Dachmarke Rhön verliehen, was höchsten regionalen Wareneinsatz bescheinigt. In 2013 wurde die Auszeichnung bestätigt und war schon nach den neuen verschärften Kriterien. Produkte, die nicht regional bezogen werden können, kommen aus fairem Handel. Weitere Auszeichnung sind für diese Jahr angestrebt, wie vom Umweltpakt Bayern und eine Zertifizierung vom Bundesforum für Kinder- und Jugendreisen.

Nicht zuletzt wurden 29.906 Werbebriefe und E-Mails im Jahr 2013 versendet. Und das Haus war über 70mal in der Presse. Für das Jahr 2014 ist der Terminkalender schon wieder recht ansehnlich bestückt. Fischer sprach von bisher schon 2.000 mehr reservierten und gebuchten Übernachtungen als in 2013. Zwar seien die Wintermonate relativ ruhig, doch im Februar gehe schon wieder mit Lehrerfortbildungen weiter, und im März tagt der Bayerische Landesverband des Deutschen Gebirgs- und Wanderverbandes in der Umweltbildungsstätte.