Schwarzenbruck
160 Einsatzkräfte

Feuer-Inferno in kleinem Ort: Rund 160 Feuerwehrleute im Einsatz - sechsstelliger Sachschaden

Am frühen Donnerstagmorgen tobte ein regelrechtes Feuer-Inferno im Nürnberger Land. 160 Einsatzkräfte waren vor Ort, um den Brand zu löschen.
Schwarzenbruck: Großer Feuerwehreinsatz in Lindelburg - Feuer-Inferno im Nürnberger Land
In Lindelburg im Nürnberger Land ist am Donnerstagmorgen (25. August 2022) ein großes Feuer ausgebrochen. Die Flammen breiteten sich auch auf ein anliegendes Wohnhaus aus. Foto: Feuerwehr Feucht
+5 Bilder
} } } } }

Im Gemeindeteil Lindelburg in Schwarzenbruck (Nürnberger Land) ist in der Nacht ein großes Feuer ausgebrochen. Am frühen Donnerstagmorgen (25. August 2022) um 1.40 Uhr wurde in der Faberstraße ein Brand gemeldet, wie Pressesprecher Marc Siegl von der Polizei Mittelfranken bestätigt. Bei Eintreffen der Beamten stand die Scheune bereits in Vollbrand. 

"Das war ein größerer Einsatz aller umliegenden Feuerwehren", erklärt Siegl. Demnach sei eine Scheune in Brand geraten. Das habe ein regelrechtes Feuer-Inferno ausgelöst: "Die Flammen haben auch auf ein angrenzendes Wohnhaus übergegriffen", erklärt der Pressesprecher.

Feuer-Inferno im Nürnberger Land: Scheune brennt lichterloh - "komplett abgebrannt"

Alleine 160 Feuerwehrkräfte seien in der Nacht im Einsatz gewesen, erklärt Siegl. Beteiligt waren unter anderem die Feuerwehren Lindelburg, Burgthann, Feucht, Pfeifferhütte und Schwarzenbruck. Weil das Feuer auf ein anliegendes Haus übergegriffen hatte, "musste dort auch das Dach für Löschmaßnahmen abgedeckt werden". Glücklicherweise seien alle Bewohner des Hauses rechtzeitig ins Freie gekommen und blieben unverletzt, wie die Polizei in einer Pressemitteilung erklärt. 

"Die Scheune ist aber schlussendlich komplett abgebrannt." Der Schaden belaufe sich auf eine Summe im sechsstelligen Bereich. "Zur Brandursache können wir aktuell noch nichts sagen, die Kriminalpolizei Schwabach ist derzeit vor Ort und schaut sich die Einsatzstelle an."