Nach einer waghalsigen Flucht vor einer Polizeikontrolle ist ein 31-jähriger Motorradfahrer in Fürth gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Bei dem Flüchtenden wurden unter anderem Drogen und ein hoher Bargeldbetrag sichergestellt.

Kurz nach 1 Uhr (04.03.2021) wollte eine Streife der Polizeiinspektion Nürnberg-West einen Motorradfahrer in der Fürther Straße kontrollieren, berichtet das Polizeipräsidium Mittelfranken. Als der Fahrer das Streifenfahrzeug erkannte, beschleunigte er stark und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Fürth. Im weiteren Verlauf hielt das Motorrad an einer Rotlicht zeigenden Ampel zunächst an. Als der Motorradfahrer das herannahende Streifenfahrzeug erkannte, fuhr er unvermittelt bei Rot los und beschleunigte sofort stark.

Verfolgungsjagd von Nürnberg nach Fürth: Motorradfahrer mit Drogen im Gepäck baut schweren Unfall

Die Polizeistreife nahm die Verfolgung mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn auf und versuchte, dem leistungsstarken Motorrad zu folgen. Im weiteren Verlauf beschleunigte das Motorrad auf weit über 100 km/h und flüchtete weiter in Richtung Fürth, sodass die Polizeibeamten das Fahrzeug schließlich aus den Augen verloren.

Kurz darauf fanden die Polizeibeamten das Motorrad des Flüchtigen im Bereich der Nürnberger Straße in Fürth am Boden liegend, vor. Der Fahrer lag verletzt auf der Straße. Die Polizeibeamten leiteten sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen ein und verständigten den Rettungsdienst. Mit lebensgefährlichen Verletzungen wurde der Biker anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Verkehrspolizei Fürth war für die Unfallaufnahme zuständig. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Fahrer die Kontrolle über das Motorrad verloren, war anschließend in zwei geparkte Fahrzeuge gefahren und gestürzt. Der entstandene Sachschaden beträgt mehrere tausend Euro.

Waffen, Rauschgift und eine große Geldsumme konnte sichergestellt werden: Die Ermittlungen laufen

Im Rahmen der Unfallaufnahme fanden die Polizeibeamten schließlich den wahrscheinlichen Grund für die Flucht des Mannes: Neben zwei Einhandmessern führte er außerdem noch einen fünfstelligen Geldbetrag sowie Betäubungsmittel, die auf einen Drogenhandel schließen ließen, mit sich. Die Beweismittel wurden sichergestellt.

Der 31-Jährige muss sich nun unter anderem wegen des Verdachts auf Drogenhandels sowie verkehrsrechtlicher Verstöße verantworten. Die weiteren Ermittlungen führt das Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei.

Symbolbild: Christel SAGNIEZ/Pixabay.com