Das Nachtleben in Bayern hat wieder begonnen: Mit lauten Beats haben DJs im ganzen Freistaat für prall gefüllte Tanzflächen gesorgt. Seit Freitag darf in den Clubs und Diskotheken wieder gefeiert werden, und zwar ohne Abstand und Maske. Fast eineinhalb Jahre mussten Partygänger in der Corona-Pandemie auf diesen Moment warten.

Der Betreiber des Münchner Elektroclubs, Harry Klein, kann es kaum glauben: «Seit dem ersten Lockdown haben wir den Club so bereitgehalten, dass wir innerhalb kürzester Zeit öffnen können. Endlich ist es soweit!».

Ansturm auf Discos: Bilder aus Franken

Für Besucher sowie Beschäftigte mit Kundenkontakt gilt eine verschärfte 3G-Regel: Einlass bekommen nur Geimpfte und Genesene, oder man muss einen negativen PCR-Test vorweisen.Ein Antigen-Schnelltest oder ein Selbsttest reichen nicht aus. Beschäftigte mit Kundenkontakt müssen außerdem mindestens zweimal wöchentlich einen PCR-Test machen.

Doch nicht alle Clubs konnten sofort ihre Pforten öffnen. Für einige Club-Betreiber war der Vorlauf zu kurz. Der Münchner Club Pacha beispielsweise wird erst am 8. Oktober seine Wiedereröffnung feiern können. Das Kabinett beschloss erst am Donnerstag im sogenannten Umlaufverfahren - also ohne eine Sitzung - die Änderungen an der Corona-Verordnung. Vor Clubs wie dem „Mach1 club" in Nürnberg standen am Freitagabend teilweise hunderte Menschen Schlange, um eingelassen zu werden. Sie wollten die Lockerungen am ersten Tag bereits ausnutzen: Feiern ohne Beschränkungen. 

 

 

 

 

Vorschaubild: © NEWS5 / Höfig