"Rechtem Terror entgegentreten, in Hanau und überall" - Das ist das Motto einer für Samstag (22. Februar 2020) angekündigten Demonstration in Nürnberg. Ein Bündnis ruft dazu auf. Die Polizei berichtet, dass es auch zu Verkehrsbehinderungen kommen wird.

"Wer nicht nach Hanau kommen kann, den [...] rufen wir am Samstag ebenfalls um 14 Uhr dazu auf, sich an der Demonstration in Nürnberg (Treffpunkt Aufseßplatz) zu beteiligen", schreibt das Bündnis "Das Schweigen durchbrechen" in der Ankündigung der Veranstaltung auf Facebook. In Hanau, wo ein Todesschütze am vergangenen Donnerstag (20. Februar) neun Menschen und anschließend seine Mutter und sich selbst tötete, findet zum selben Zeitpunkt eine Demonstration statt.

Protest in Nürnberg: So laufen die Demonstranten

Die Route der Demonstration verläuft nach der Auftaktveranstaltung um 14.00 Uhr am Aufseßplatz über die Wölckernstraße, Allersberger Straße, Scheurlstraße, Marientunnel, Marienstraße bis zum Willy-Brand-Platz. Dort soll gegen 17.00 Uhr die Endkundgebung stattfinden.

"Wir haben rund 200 Teilnehmer angemeldet", erklärt ein Sprecher des Bündnisses "Das Schweigen durchbrechen". "Am liebsten wäre es uns, wenn jeder nach Hanau fahren würde". Die Route hat sich das Bündnis gut überlegt: Die erste Zwischenkundgebung findet in der Scheurlstraße statt, wo auch vor wenigen Jahren ein Anschlag des NSU verübt wurde. Die Endkundgebung findet am Willy-Brandt-Platz statt. "Wir sehen den Anschlag in Hanau als Angriff auf die plurale Gesellschaft." Ihr Anliegen sei, die "Trauer, Wut und Solidarität auf die Straße zu tragen", erklärt der Sprecher gegenüber inFranken.de.

Im Bereich der Demonstration kann es zu temporären Einschränkungen und Sperrungen im Verkehr kommen, berichtet die Polizei. Autofahrer sollen den Hinweisen der Polizisten folgen und die angekündigte Route der Demonstration meiden.