Laden...
Nürnberg
Pandemie

Potenzielle "Superspreader" an bayerischen Flughäfen: Siebter Corona-Tester selbst positiv getestet

Bislang galt nur ein Corona-Tester des Airport Nürnberg als infiziert. Am Freitagabend teilt das Landesamt für Gesundheit mit, dass die Zahl gestiegen ist: Sieben Corona-Tester sind selbst infiziert.
 
Corona-Test am Airport Nürnberg
So sieht das Corona-Testzelt am Airport Nürnberg (von außen) aus. Hier war ein Corona-Tester, der selbst infiziert war. Jetzt sind es insgesamt sieben. Foto: Nikolas Pelke

Am Airport Nürnberg war ein Corona-Tester selbst mit dem Virus infiziert. Seine Kollegen sollen darüber nicht Bescheid gewusst haben und haben weitergearbeitet. Die "Bild"-Zeitung schreibt von einem "Superspreader", nun ist die Zahl der Infizierten weiter gestiegen.

Update vom 11.09.2020, 20.45 Uhr: Zahl steigt - Sieben Corona-Tester selbst infiziert

Bisher war bekannt, dass nur ein Corona-Tester am Airport Nürnberg selbst infiziert war und seine Kollegen nicht einmal gewarnt worden seien. Am Freitagabend (11. September 2020) gab das Landesamt für Gesundheit bekannt, dass nun insgesamt sieben Corona-Tester selbst mit dem Virus infiziert sind. Drei Personen am Airport Nürnberg, drei am Münchner Flughafen und eine weitere am Flughafen in Memmingen. 

Alle sieben Corona-Tester wurden aus dem Dienst genommen und samt ihrer Kontaktpersonen in Quarantäne geschickt. Da die Tester während ihres Dienstes entsprechende Schutzkleidung trugen, bestehe kein Risiko für die Getesteten. 

Bis jetzt wurden alle Corona-Tester alle 72 Stunden getestet. Aufgrund der Vorfälle müssen sie jetzt alle 24 Stunden zum Test antreten.

Update vom 11.09.2020, 15.00 Uhr: Mitarbeiter am Airport Nürnberg infiziert

Positiver Corona-Test bei Teststation-Mitarbeiter am Airport Nürnberg: Ein Angestellter der Covid-19-Teststation am Nürnberger Flughafen hat sich selbst mit dem Coronavirus infiziert. Seine Kollegen sollen einfach weitergearbeitet haben. Das berichtet der Bayerische Rundfunk - die "Bild"-Zeitung spricht gar von einem "Superspreader".

Die Kollegen des Infizierten erheben nun schwere Vorwürfe. Sie werfen ihren Vorgesetzten vor, über die Ansteckung ihres Kollegen im Unklaren gelassen worden zu sein. "Demnach war auch keiner in Quarantäne", klagte eine Mitarbeiterin der Teststation.

Airport Nürnberg: Teststation-Mitarbeiter positiv auf Corona getestet

Am Flughafen Nürnberg werden Reiserückkehrer aus Risikogebieten gleich an Ort und Stelle auf Corona getestet. Hinweisschilder leiten die Urlauber nach ihrer Ankunft unmittelbar zur neuen Teststation in einem umgebauten Festzelt. Für andere Urlauber stehen noch weitere Teststationen zur Verfügung, insgesamt gibt es drei Einrichtungen. Dort arbeiten mindestens 50 Personen pro Schicht. Betreiber ist die Firma Ecolog. 

Auch die Mitarbeiter des Testzentrums werden regelmäßig getestet: Alle drei Tage sollten sie sich laut BR-Bericht bislang einem Covid-19-Test unterziehen. Bei einem solchen stellte sich nun heraus: Ein Mitarbeiter hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Das positive Ergebnis erhielt er demnach bereits am vergangenen Samstag (5. September 2020). Der Beschäftige hat sich daraufhin in Quarantäne begeben. 

Das Problem dabei: Es ist derzeit offenbar unklar, ob beziehungsweise wie die anderen Mitarbeiter des Testzentrums über ihren infizierten Arbeitskollegen verständigt wurden. Dem BR sagte eine Testerin, die namentlich nicht genannt werden wollte: "Wir wurden überhaupt nicht informiert. Das hat sich nur durch private Gruppen herumgesprochen, durch Kollegen, nicht durch Vorgesetzte. Es konnte nicht ermittelt werden, wer mit der Person zusammengearbeitet hatte. Demnach war auch keiner in Quarantäne. Weil der Vorfall am Wochenende war und alle frei hatten, kann sich das Virus leicht übertragen haben." 

Infektionsschutz in Pausen missachtet?

Doch das ist nicht der einzige Vorwurf: Während der Pausen hätten sich die Angestellten außerdem getroffen, ohne dabei den vorgeschriebenen Mindestabstand einzuhalten. Eine Mitarbeiterin betonte gegenüber dem BR, dass sämtliche Sicherheitsabstände ausgeblendet würden. Laut Bericht hat das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit inzwischen zwei weitere Corona-Fälle innerhalb der Belegschaft aufnehmen müssen. 

Reaktionen folgten vom Betreiber der Testzentren und der Stadt Nürnberg: Ecolog ordnet künftig tägliche Mitarbeiter-Tests an. Die Stadt hat gemeinsam mit dem LGL ferner die Hygienemaßnahmen am Flughafen verschärft. So müssen alle Mitarbeiter der Corona-Teststation am Airport Nürnberg fortan eine FFP2-Maske tragen.

Trotz wiederholter Corona-Test-Pannen in Bayern will die Staatsregierung um Ministerpräsident Markus Söder und Gesundheitsministerin Huml an der derzeitigen Strategie im Kampf gegen Covid-19 festhalten.