Die Spaziergänger, die gestern entlang der Klosterwiese Richtung Wald spazierten, dürften sich sicher gefragt haben, um welche Veranstaltung es sich wohl gehandelt haben dürfte. Monika Schlier, vom Studio für Veranstaltungen hatte erstmals zum Pressegespräch auf die Wiese vor Kloster Banz geladen.
Die "Songs an einem Sommerabend" finden heuer am Freitag, 3., und Samstag, 4. Juli, statt. "Damit wird die fünfte Jahreszeit in Banz eingeläutet", machte Ado Schlier, der als Vater der Songs gilt, deutlich. Im Januar ist er 80 Jahre alt geworden. Im letzten Jahr stand zeitweise in Frage, ob es überhaupt ein Liedermacher-Festival 2015 geben wird. Über Hans-Peter Niedermeier entstand der Kontakt zur Raiffeisen-Volksbank Lichtenfels-Itzgrund. Die Bank beteiligt sich an den Kosten, und was Ado Schlier am meisten freut, auch an der 30. Auflage im nächsten Jahr.
Die Songs sind sehr kostenintensiv.
Die Bühne verschlingt jedes Jahr eine erhebliche Summe, ebenso die Tribünen für die Besucher und die Honorare für die Künstler. Zudem gibt es auf dem Gelände kein Licht. Deshalb muss jedes Jahr eine Firma kommen, die die Lichtanlage installiert und die Fluchtwege beleuchtet.
Die Entscheidung, sich finanziell zu beteiligen, sei kurzfristig und schnell gefallen, sagte Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Autsch, der sich sichtlich freute, dass die Songs die nächsten zwei Jahre in trockenen Tüchern sind. Mit zur Entscheidung habe beigetragen, dass es eine Veranstaltung in der Region sei, die weit darüber hinaus ausstrahle. Der stellvertretende Landrat Helmut Fischer (CSU) sagte, durch die vielen tausend Besucher wirke sich die Veranstaltung auch wirtschaftlich auf die Region aus. Viele Besucher kommen aus dem Raum Würzburg, Miltenberg, Sachsen und den Vogtland. Wenige Leute dagegen aus dem Raum Nürnberg. Was möglicherweise damit zusammenhängt, dass Nürnberg mit dem Bardentreffen selbst ein bekanntes Festival hat, vermutet Ado Schlier.

30. Songs im nächsten Jahr

Bei der 30. Auflage der Songs im nächsten Jahr ist angedacht, auch die Besucher mit entscheiden zu lassen, welche Künstler sie hören wollen und welche Nachwuchskünstler noch einmal die Bühne betreten sollen. Die 29. Auflage der "Songs an einem Sommerabend" ist ein Wiedersehen mit alten Bekannten und neuen Künstlern. Die Fans dürfen sich wieder auf Konstantin Wecker freuen, der gemeinsam mit einer kleinen Besetzung des Kammerorchesters der bayerischen Philharmonie zu hören sein wird. Heinz Rudolf Kunze wird mit seiner neuen Band und neuen Liedern vertreten sein. In der Tradition von STS steht die Quartettbesetzung SOLOzuViert aus Österreich. Auch Angelo Branduardi und Band werden wieder mit dabei sein, diesmal mit Texten des heiligen Franz von Assissi. Freuen können sich die Besucher auch auf Carolin No, die einmal zu den Preisträgern zählte und heute eine europaweit gefragte Gruppe der Liedermacherszene ist. Auch der Publikumsfavorit aus dem vergangenen Jahr, Martin Zingsheim, und der Zaubermeister der Gitarre, Wolfgang Stute, werden wieder mit von der Partie im Hauptprogramm sein. Mit Georg Clementi tritt einer der interessantesten Südtiroler Liedermacher auf, der als 16-Jähriger bereits unter den Preisträgern der ersten Songs war. Weitere Gäste auf der Banzer Klosterwiese sind die Mitglieder der "HörBänd" sowie die Nachwuchspreisträger Le-Thanh Ho, Christoph Theußl und der Liedermacher Falk. Die Moderation der Songs übernimmt Matthias Brodowy. Das Konzert der Preisträger der Nachwuchsförderung der Hanns-Seidel-Stiftung findet am Donnerstag, 2. Juli, im großen Saal von Kloster Banz statt. Die Kartenhotline unter 09573/337742 ist am Freitag, 15. Mai , ab 8 Uhr besetzt. Ab diesem Zeitpunkt können pro Anrufer zwei Karten zum Preis von zehn Euro pro Stück geordert werden.