Es tut sich was bei den Gerätturnern. Seit April dieses Jahres gibt es eine Fränkische Turnliga. Auslöser war der Rückzug der Mannschaft der TS Lichtenfels aus der bayerischen Turnliga. Der TSL fehlte es an genügend turnerischem Potenzial, im Kunstturnen mitzuhalten. Zusammen mit dem TV Heilsbronn wurde die neue Liga aus der Taufe gehoben.

Der turnerische Sechskampf erfordert von den Turnern ein enormes Trainingspensum. Im Pflichtprogramm ist jeder Turner gezwungen, immer einen Sechskampf zu turnen. Angesichts des hohen Trainingspensums und der beruflichen Belastungen sah man sich in der TSL-Riege zunehmend überfordert.

Um weiter auf hohem Niveau den Turnsport zu betreiben, wäre entweder ein höheres Niveau bei den Einzelturnern nötig gewesen oder mit einem größeren Kader anzutreten, in dem sich die Turner auf zwei, drei Geräte spezialisieren können.

All dies führte zur Gründung der Turngemeinschaft (TG) Obermain. Federführend ist hier der Turnverein Michelau, denn zur TG Obermain gehören mit Martin Rosttalski, Max Mantel, Patrick Schneider und Hannes Weisser in erster Linie vier Turner des TVM. Hinzu kommen Markus Höhlein vom TV Altenkunstadt, Julian Kochhafen und Nikolas Sauer von der TS Lichtenfels, Tobias Stubrach und Max Mohnkorn vom TSV Burgebrach sowie Christian Zimmermann vom VfB Forchheim.

In der neuen TG Obermain kann nun jeder, der im Turngau eine anspruchsvolle Kür turnen, sich aber nur auf zwei, drei Geräte spezialisieren möchte, dies in der Mannschaft in der Fränkischen Turnliga tun. Auch der Schwierigkeitsgrad wurde etwas reduziert. Damit ist das Wettkampfprogramm auch für talentierte Nachwuchsturner machbar.

Inzwischen hat das Obermain-Team die ersten Wettkämpfe bestritten, der letzte fand vor Kurzem in Hof statt. Man hofft, dass die Liga noch Zuwachs bekommt, denn bisher treten nur vier Vereine zum Kräftemessen an. Bei jedem Wettkampf erhält die siegreiche Mannschaft sechs Ligapunkte, der Zweite vier und der Dritte zwei Punkte. Koordiniert wird das Wettkampfgeschehen von Axel Grötzner aus Heilsbronn.

In der Endabrechnung holte sich die junge Mannschaft des TSV Hof, die sich allerdings mit Regionalligaturnern verstärkt hatte, mit 18 Punkten den Gesamtsieg vor der TG Obermain (12), dem jungen Team der TS Lichtenfels (4) und dem TV Heilsbronn (2).

Auch wenn der Sieg oder die Vizemeisterschaft zu einem Aufstieg in eine höhere Liga berechtigt, können so talentierte junge Turner an die höheren Anforderungen in der bayerischen Turnliga herangeführt werden.