Die Reform des BFV-Pokals kam schneller als gedacht. Bei der Winterarbeitstagung, so wurde unserer Zeitung berichtet, hieß es noch, dass der neue Qualifikationsmodus erst 2020 eingeführt werde. Bisher trafen die besten zehn der Landesligen zusammen mit den Bayernligisten in zwei Quali-Runden aufeinander, um die Teilnehmer an der Verbandspokal-Hauptrunde zu ermitteln. Nun gibt es spielklasseninterne Turniere. "Die Bayern- und Landesligisten sind vielfach mit der Bitte an uns herangetreten, den Qualifikations-Modus anzupassen, um den Vereinen einerseits eine bessere Saisonplanung zu ermöglichen und gleichzeitig allen Landesligisten die Möglichkeit zu geben, sich für die erste Hauptrunde zu qualifizieren. Diesem Wunsch sind wir sehr gerne nachgekommen", so Verbands-Spielleiter Josef Janker auf der BFV-Homepage. Dort heißt es auch, der neue Modus greift ab der Pokalsaison 2020/21, für diese Spielzeit hat der Verbands-Spielausschuss einen Übergangsmodus festgelegt.

22 Turniere für die Landesligisten in Bayern

Der sieht nun 22 Blitzturniere für 64 Landesligisten (ohne zweite Mannschaften) vor. Eines davon findet heute ab 13 Uhr in Frohnlach statt. Drei Spiele über je 30 Minuten hat jedes der vier Teams zu absolvieren. Nur der Erstplatzierte kommt weiter und bestreitet bis zum 1. Mai 2020 eines von elf Endspielen. Diese elf Teams sind für die Hauptrunde des bayerischen Verbandspokals qualifiziert. Der Sieger darf beim DFB-Pokal-Wettbewerb teilnehmen.

Letzte Test vor Saisonbeginn

Für die vier Landesligisten aus dem Spielkreis Coburg/Lichtenfels/Kronach bedeutet das Turnier noch einmal einen letzten Test für die am nächsten Wochenende beginnende Saison. Der neu ins FCL-Trainergespann zu Christian Goler gekommene Oliver Müller findet die Idee der Blitzturniere nicht schlecht, den Zeitpunkt aber ungünstig. "Uns wäre, eine Woche vor Saisonbeginn, ein richtiger Test über 90 Minuten lieber gewesen. Dieses Pokalturnier hätte man besser ein, zwei Wochen früher durchführen sollen." So werden die Lichtenfelser die drei 30-Minuten-Spiele dazu nutzen, mit verschiedenen Aufstellungen und unterschiedlichen taktischen Ausrichtungen etwas auszuprobieren, wie Müller ausführte.

Lichtenfelser mit dezimierten Kader

Der 51-Jährige schränkt allerdings ein, dass man nur 15, 16 Spieler aufbieten könne. Die angeschlagenen Lukasz Jankowiak, Luca Ljevsic und Daniel Schardt werden geschont. Außerdem befinden sich ein paar Spieler in Urlaub. "Wir fahren aber nicht zum Kaffeetrinken nach Frohnlach. Wir haben uns gegen gute Gegner schon etwas vorgenommen", sagt Müller. us

Der Spielplan

GRUPPE 18 Samstag, 6. Juli, Willi-Schillig-Stadion Frohnlach 13 Uhr: FC Lichtenf. - VfL Frohnlach 13.30 Uhr: FC Coburg - SV Friesen 14.15 Uhr: FC Cob. - FC Lichtenfels 14.45 Uhr: Frohnlach - SV Friesen 15.30 Uhr: SV Friesen - FC Lichtenf. 16 Uhr: VfL Frohnlach - FC Coburg