Ein 50-jähriger Lkw-Fahrer war am Samstag gegen 10.30 Uhr mit seinem dreiachsigen Fahrzeug auf der Bundesstraße von Burgkunstadt in Richtung Kulmbach unterwegs. Etwa 500 m nach dem Ortausgang Burgkunstadt geriet der Berufskraftfahrer mit seinem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr ins Bankett.

Der mit Erdaushub beladene, rund 20 Tonnen schwere Lkw blieb schließlich in Schräglage an der Leitplanke hängen und drohte im aufgeweichten Boden etwa fünf Meter den Hang abwärts zu kippen. Durch einen Abschlepplaster wurde der 20-Tonner zunächst mit Stahltrossen gegen das Umkippen gesichert, bis er von einem Autokran aus dem Bankett gezogen werden konnte.

Aus diesem Grund musste die B289 ab Ortsende Burgkunstadt bis Theisau von 11.40 bis 14.45 Uhr komplett gesperrt werden. Die Ableitung des Verkehrs wurde durch die FFW Burgkunstadt übernommen. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 20.000 Euro. pol